Symbolbild

© APA/KHALIL AL-A'NEI

Irak
08/28/2013

Mehrere Bombenanschläge in Bagdad: 16 Tote

Die Angriffe ereigneten sich vor allem in Schiiten-Regionen. Fast hundert Verletzte.

Eine Serie von Bombenanschlägen hat am Mittwoch die irakische Hauptstadt erschüttert. Polizei- und Mediziner-Kreise sprachen von 16 Toten und 85 Verletzten. Die meisten der insgesamt fünf Explosionen Mittwoch früh ereigneten sich in Stadtteilen, die mehrheitlich von Schiiten bewohnt werden. Der schlimmste Anschlag geschah demnach in Kadhimiya, einem Viertel im Nordwesten Bagdads, wo allein fünf Menschen starben.

Schlechte Sicherheitslage

Die Sicherheitslage im Irak hat sich im laufenden Jahr deutlich verschlechtert. Beobachter sehen die Wut der sunnitischen Bevölkerungsminderheit auf die schiitisch dominierte Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki als einen der Hauptgründe für die zunehmende Gewalt. Nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP starben seit Jahresbeginn bereits mehr als 3.600 Menschen bei Angriffen und Anschlägen. Die Sunniten werfen Maliki autoritäre Methoden und die Benachteiligung ihrer Glaubensgruppe vor.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.