Schottischer Dudelsackpfeifer.

© REUTERS/SUZANNE PLUNKETT

Brexit
06/24/2016

Wird aus dem Groß- ein Kleinbritannien?

Welche Ziele verfolgen Schotten, Waliser und Nordiren nach dem Votum für den EU-Austritt?

Zugegeben, es ist verwirrend. Zum Eurovision Song Contest schickt Großbritannien alljährlich einen gemeinsamen Teilnehmer. Bei der Fußball-Europameisterschaft sind England, Wales und Nordirland einzeln vertreten, aktuell äußert erfolgreich (Schottland konnte sich nicht für die Endrunde qualifizieren). Zu den Olympischen Spielen? Da tritt "Team GB" wiederum mit Athleten aus dem ganzen Vereinigten Königreich an. It's complicated - wenn es nur so einfach wäre.

So weit, so unübersichtlich. Noch unterschiedlicher sind freilich die politischen Absichten, wie es mit dem "United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland", kurz UK, nach dem Brexit weitergehen soll.

Die eine Frage für alle lautete: Wollen wir in der EU bleiben? Engländer und Waliser stimmten beim Referendum mehrheitlich für eine Zukunft außerhalb der EU, Schotten und Nordiren sprachen sich mehrheitlich für den Verbleib in der Gemeinschaft aus.

Die andere Frage nach der Abstimmung für die Schotten, Nordiren und Waliser: Wollen wir im Vereinigten Königreich bleiben?

Schottland: Ja zur EU, Nein zum UK

Nördlicher Landesteil des UK. 5,3 Mio. Einwohner. Die Schotten stimmten mit 62 Prozent für den Verbleib in der EU.

Das Votum ist eindeutig: In jedem einzelnen Wahlbezirk Schottlands stimmten die Menschen für den Verbleib in der EU. Anders verhält es sich mit dem Vereinigten Königreich - da wollen die Schotten jetzt wieder raus. Wie geht das zusammen?

Die schottische Regierungspartei SNP trachtet nach dem Brexit-Referendum nach einem zweiten Volksentscheid zur Loslösung vom Königreich. Die europafreundliche SNP war 2014 mit einem ersten Versuch, die Unabhängigkeit von Großbritannien zu erreichen, knapp gescheitert. Der Clou: Bei einem Brexit soll eine Loslösung von Großbritannien den Wiedereintritt Schottlands in die EU ermöglichen.

"Ein zweites Unabhängigkeitsreferendum ist nun höchstwahrscheinlich", sagte Schottlands Ministerpräsidentin und SNP-Parteichefin Nicola Sturgeon am Freitag. Sie werde sich dafür einsetzen, Schottlands Platz in der Europäischen Union zu sichern, so Sturgeon.

Die Front ist breit. Alle fünf Parteien im Parlament in Edinburgh hatten für den Verbleib in der EU geworben. Die Schotten schätzen unter anderem das EU-Arbeitsrecht und neigen eher zur Wahl der Labour Party, deren Chef Jeremy Corbyn für einen Verbleib in der Europäischen Union kämpfte.

Nordirland

Nördlicher Teil der irischen Insel, der zum UK gehört. 1,8 Mio. Einwohner. Die Nordiren votierten mit 56 Prozent für einen Verbleib in der EU.

Die Nordiren stimmten deutlich gegen den Brexit - es nützte nichts. Die Furcht, alte Gräben - etwa zwischen Protestanten und Katholiken - könnten wieder aufgerissen werden, geht um. Die Insel wurde 1921 nach dem irischen Unabhängigkeitskrieg in die Republik Irland und in Nordirland geteilt. Noch immer fühlen sich viele als "Unionisten", andere als Iren.

Martin McGuiness, stellvertretender Erster Minister in Nordirland, fordert etwa eine Abstimmung: Da die Nordiren sich mehrheitlich für die EU ausgesprochen haben, müssten sie als Teil des Vereinigten Königreiches gegen ihren Willen aus dem Staatenbund austreten.

Dagegen hätte auch die Sinn-Fein-Partei nichts, die ohnehin eine Vereinigung Nordirlands mit der Republik Irland anstrebt. Sinn Fein ist verwurzelt unter den Katholiken und in beiden Inselteilen - Irland und Nordirland - vertreten. Die Mehrheit in Nordirland stellen aber die Protestanten - die Teil Großbritanniens bleiben wollen.

Die EU, die Reisefreiheit und der freie Warenverkehr auf der Insel seien wichtige Faktoren für die friedliche Zeit auf der grünen Insel gewesen, warben erst kürzlich die früheren britischen Premierminister Tony Blair und John Major gegen einen Brexit.

Wales: Trotz Vorteilen lieber raus aus der EU

Westlicher Landesteil des UK. 3 Mio. Einwohner. Die Waliser stimmten mit 53 Prozent für den Brexit.

Bleibt noch Wales. Wales ist die ärmste Region Großbritanniens und traditionell eine Hochburg der Labour Party. Ebenso wie Nordirland profitiert es von EU-Geldern in Milliardenhöhe, dennoch entschieden sich die Waliser mehrheitlich für den Ausstieg aus der EU.

Sie ignorierten damit die Empfehlung ihres Ersten Ministers, Carwyn Jones, der für den Verbleib in der EU geworben hatte. Unternehmen würden die Region verlassen, wenn Großbritannien den Zugang zum EU-Binnenmarkt verliere, warnte der Regierungschef imIndependent. Dass sich die Walliser auch vom Königreich lossagen ist freilich eher unwahrscheinlich.

Die wichtigsten Entwicklungen des Tages

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.