Melinda und Bill Gates

© REUTERS/Pearl Gabel

Politik Ausland
10/20/2021

Gates-Stiftung gibt 120 Millionen Dollar für Corona-Forschung

Bill Gates und seine Ex-Frau Melinda wollen die Entwicklung von Medikamenten gegen Covid-19 für ärmere Länder ankurbeln.

Die Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates und seiner Ex-Frau Melinda hat eine Investition von bis zu 120 Millionen Dollar (rund 103 Millionen Euro) in die Entwicklung von Corona-Medikamenten für ärmere Länder angekündigt. Damit soll insbesondere Ländern mit geringerem Pro-Kopf-Einkommen eine weitere Möglichkeit zum Schutz vor der Pandemie geboten werden, erklärte die Stiftung am Mittwoch.

Generika für ärmere Länder

Die Ankündigung basiere „auf den laufenden Bemühungen der Stiftung, den Zugang zu Covid-19-Impfstoffen, Behandlungen und Tests zu verbessern“. Mit dem Geld soll die Produktion von Generika, also preisgünstigerer Nachahmungen, des Corona-Medikaments Molnupiravir angekurbelt werden. Der US-Pharmariese Merck hatte für dieses Medikament in einfach zu verabreichender Tablettenform Anfang Oktober in den USA eine Notfallzulassung beantragt.

Lizenzen für Pharmahersteller in Indien

Für andere Märkte hat Merck bereits Generika-Lizenzen für das Medikament vergeben, insbesondere an Pharmahersteller in Indien.


Molnupiravir halbiert dem Hersteller zufolge das Risiko einer Krankenhauseinlieferung oder eines tödlichen Krankheitsverlaufes bei infizierten Patienten, wenn es bereits in den ersten Tagen nach einer Corona-Infektion verabreicht wird.

Das Medikament Molnupiravir

Merck hatte angekündigt, bis zum Ende des Jahres genügend Dosen für etwa zehn Millionen Behandlungen zu produzieren. Allerdings besteht - ähnlich wie bei den Corona-Impfstoffen - die Gefahr, dass sich reiche Länder den Großteil der Liefermengen im Voraus sichern könnten und ärmere Länder erneut das Nachsehen haben.


Ziel der Gates-Stiftung sei es daher, andere Hersteller zur Produktion von Generika anzuregen. Einige Konzerne hätten bereits die Möglichkeit einer solche Produktion in Aussicht gestellt, sagte der Vorsitzende der Abteilung für globale Gesundheit bei der Stiftung, Trevor Mundel, der Nachrichtenagentur AFP.


„Aber das Problem ist, dass sie das wahrscheinlich nicht tun werden, bis sie sehen, wie groß die Nachfrage ist und wer dafür bezahlen wird. Das wollen wir also beschleunigen“, fügte er hinzu. Die Stiftung plant eigenen Angaben zufolge auch eine Kommunikationskampagne für Corona-Medikamente.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.