© REUTERS/LORIENE PERERA

ngen
04/20/2020

Dänemark lässt Friseure und Masseure arbeiten

Führender dänischer Epidemiologe warnt Politiker in Corona-Krise aber vor „zu großem Optimismus“ in der Bevölkerung.

von Jens Mattern

Dänemark geht mit seiner Exit-Strategie aus der Corona-Abriegelung einen deutlichen Schritt weiter: Ab diesem Montag sollen Gerichte wieder arbeiten und, was noch viel mehr Menschen wirklich freuen wird, Friseur- wie Massagesalons wieder öffnen. Darauf konnten sich auf Bitten der Regierung alle Parlamentsparteien einigen.

Wie konkret die Bedienung der Kunden aussehen wird, war am Sonntag noch unklar. In dem skandinavischen Land sind allgemein zwei Meter Abstand vorgeschrieben. Wie das bei Friseuren und Masseuren gehen soll, darüber rätselten viele. Die Regierung versprach, die notwendigen Richtlinien dafür nachzuliefern.

Kluge Umsetzung gesucht

„Die Wiedereröffnung Dänemarks ist wichtig für unsere Erwerbswelt“, sagte Simon Kollerup, der Wirtschaftsminister des Königreichs am Sonntag. „Dies muss für die Gesundheit verantwortlich sowie sozioökonomisch klug umgesetzt werden“, fügte der Sozialdemokrat hinzu. Derzeit sind in Dänemark mehr als 7.400 Menschen als Infizierte gemeldet, 355 sind gestorben.

Volksschulen geöffnet

Bereits am Mittwoch hat Dänemark Kindergärten und Volksschulen geöffnet, die ab Mitte März geschlossen waren. Die Auflagen dafür sehen so aus: Die Tische der Kinder sind im Abstand von zwei Metern aufgestellt, alle zwei Stunden müssen alle die Hände waschen, und es dürfen nie mehr als fünf Kinder zusammen stehen.

Grundlage für die Lockerungspolitik Dänemarks sind die Berechnungen des Epidemiologen Kare Mölbak, Direktor des „Staatlichen Serumsinstituts“. In dessen Modellen wird die Größe eines „Infektionsdruck“ prognostiziert, je nach dem, welche und wie viele Branchen wieder tätig werden, demnach würden die derzeitigen Lockerungen zu keinem signifikanten Anstieg führen. Hingegen müssen Restaurants und alle anderen Lokale eben deshalb weiterhin geschlossen bleiben.

Warnung vor Übermut

Der Mediziner warnte die Politiker ausdrücklich vor jeder Form eines „zu großen Optimismus“ in der Bevölkerung. Diese dürfe noch nicht glauben, es wäre der Normalzustand erreicht. Diese psychologische Dimension sei nicht in seinen Modellen enthalten.

Kritik wird aus dem konservativen Lager laut, dass Regierungschefin Mette Frederiksen wie eine autoritäre Landesmutter regiere, die den unmündigen Dänen genau vorschreibe, „was für sie gut und was für sie nicht gut“ sei, so eine Stimme in der Zeitung Berlingske.

Auch die dänische Journalistengewerkschaft und die Parlamentsjournalisten fühlen sich etwas zu bevormundend behandelt. Denn in den digital abgehalten Konferenzen mit der Regierungschefin ist es bislang nicht gestattet, Rückfragen zu stellen. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.