© Kurier / Gerhard Deutsch

Kommentar
11/03/2020

Zurückhaltung statt Angst, bitte!

Videos, Falschmeldungen - Terror ist per Definition die Verbreitung von Schrecken. Manche machen sich zu Erfüllungsgehilfen der Mörder.

von Andreas Schwarz

Der Terror ist in Wien angekommen.

Das heißt, eigentlich war er auch schon vor Jahrzehnten hier. Damals, als radikale Palästinenser Flughäfen überfielen und wahllos Flugzeuge entführten, Geiseln nahmen oder unschuldige Bürger und Personen des öffentlichen Lebens niedermeuchelten – schon damals fühlten sich das kleine Österreich und Europa im Würgegriff der Hydra Terror.

Andere Qualität

Aber das war eine andere Art von Terror im Vergleich zu jenem der Islamisten, die seit Jahren durch die Lande ziehen, um der Welt der „Ungläubigen“ den Garaus zu machen. Von Paris über Barcelona, von Nizza über Berlin bis jetzt auch Wien. Der damalige Terror hatte eine andere „Qualität“, wenn das Wort erlaubt ist.

Hatte er wirklich?

Der Unterschied zu damals liegt vor allem in einem: der Kraft der Bilder. Jeder, der am Montagabend das Glück hatte, nicht in der Wiener Innenstadt unterwegs zu sein, sondern zu Hause die Sondersendungen der TV-Stationen sah – oder, Gott behüte, sozialen Medien folgte –, zu dem kam der Terror frei Haus ins wohlige Wohnzimmer. Live. In Form atemloser Berichterstattung. In Form oft nicht verifizierter und in der Schnelle nicht verifizierbarer Gerüchte. In Form von erschütternden Bildern und Videos.

Und da beginnt der Terror erst. Beziehungsweise er beginnt erst, wirklich Fahrt aufzunehmen. Filme vom Täter, der mitten in der Stadt in eine Straße und auf Polizisten feuert, Bewegtbilder von Opfern in ihrem eigenen Blut, Passanten, die einen letzten Freiabend vor dem Lockdown genießen wollten, am Überlebensschlauch der Rettungskräfte – das alles erfüllt, was Terror per definitionem ausmacht: die Verbreitung von Angst.

Gedankenexperiment

Das ist kein Plädoyer gegen Terror-Berichterstattung oder die Erfüllung der Informationspflicht. Obwohl, reines Gedankenexperiment: Hätte es die Bilder von den einstürzenden Twin-Towers in New York (und deren Wiederholung zu jedem Halbjahresgedenktag, wow, Flugzeuge im Hochhaus, schön geiles Gruseln, nicht wahr?) oder die Gräuelbilder von Opfern des „Islamischen Staates“ nicht gegeben, wo wäre der Erfolg der El Kaida und des IS?

Nein, es ist ein Plädoyer für die Zurückhaltung. Terroristen setzen auf die Macht der Bilder, sie bauen auf die Verbreitung ihrer Geschichten – reihenweise haben islamistische Attentäter in der Vergangenheit Pass oder Personalausweis bei sich gehabt, damit im Todes-/Märtyrerfall ihre krause Story erzählt und verbreitet wird. Ein Terrorist ohne Geschichte ist kein guter Terrorist.

Zunehmend gehen Behörden und Medien – etwa in Neuseeland nach dem Attentat in Christchurch – dazu über, den Massenmördern, und mehr sind sie nicht, „kein Gesicht und keinen Namen“ zu geben.

So weit ist es bei uns noch nicht. Es wäre schon viel gewonnen, wenn sich einzelne Medien (und User im Netz!) nicht durch die Verbreitung besagter Videos zu Erfüllungsgehilfen der Terroristen machen würden. Wien war bei Weitem nicht Paris (Bataclan) vor fünf Jahren, zum Glück! Die Zahl der Terroropfer in Europa ist heute geringer als in Zeiten der Abu-Nidal-Schergen, der RAF in Deutschland, der Roten Brigaden in Italien, der IRA oder der ETA. Nur die Verbreitung von Angst und Schrecken ist um ein Vielfaches höher.

Sich dessen bewusst zu sein, hilft auch.

Die wichtigsten Aspekte im Überblick

  • Die sechs Tatorte der Anschlagsnacht (mehr dazu)
  • Chronologie jener Nacht, die ganz Wien in Atem hält (mehr dazu)
  • Reaktionen aus der Politik: Kurz verurteilt "widerwärtigen Terroranschlag", VdB "tief betroffen" (mehr dazu)
  • "Opendoors" - Wien zeigte sich solidarisch: Zuflucht angeboten (mehr dazu)
  • Macron zu Anschlag in Wien: "Werden nicht nachgeben" (mehr dazu)
  • Augenzeugenberichte: "Täter hat mitten in die Leute im Schanigarten geschossen" (mehr dazu)
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.