FILE PHOTO: French President Emmanuel Macron attends a video conference of EU leaders in Paris

© REUTERS / POOL

Chronik Wien
11/03/2020

Große Solidarität mit Österreich: Beileidsbekundungen aus aller Welt

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron war der Erste, der den Terror in Wien verurteilte: "Werden nicht nachgeben"

Nicht nur in Wien herrscht Entsetzen über den mutmalichen Terroranschlag in Wien: Politiker weltweit bekundetennich Montagnacht und Dienstag ihre Solidarität mit Österreich.

"Wir werden nicht nachgeben"

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron twitterte auf Deutsch und auf Französisch: „Wir Franzosen teilen den Schock und die Trauer der Österreicher nach einem Attentat in ihrer Hauptstadt Wien. Nach Frankreich ist es nun ein befreundetes Land, das angegriffen wird. Dies ist unser Europa. Unsere Feinde müssen wissen, mit wem sie es zu tun haben. Wir werden nicht nachgeben.“ Am Dienstag kondolierte er dem österreichischen Botschafter in Paris persönlich. Ins Kondolenzbuch schrieb er auf Französisch und auf Deutsch: „In Freude wie in Trauer werden wir vereint bleiben“,  Er sagte: „Der Anschlag zeigt den Willen unserer Feinde, das anzugreifen, was Europa ist“.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

In Frankreich war erst Mitte Oktober ein Lehrer von einem 18-Jährigen getötet worden, weil er im Unterricht zum Thema Meinungsfreiheit Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt hatte. Seine Leiche war enthauptet aufgefunden worden.

EU-Ratspräsident Charles Michel hat die mutmaßliche Terrorattacke in der Wiener Innenstadt als feigen Akt gegen das Leben und die menschlichen Werte ebenfalls nverurteilt. „Meine Gedanken sind bei den Opfern und den Menschen in Wien nach dem schrecklichen Anschlag von heute Abend“, teilte Michel am Montag mit. Europa stehe an der Seite Österreichs.

"Feiger Akt von Gewalt"


Ähnlich äußerten sich auch EU-Parlamentspräsident David Sassoli und der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell. Sassoli kommentierte: „Mit Trauer und Entsetzen verfolgen wir die Nachrichten von einem erneuten Anschlag in Europa“. Borrell sprach von einem „feigen Akt von Gewalt und Hass“.

Dei deutsche Kanzlerin Merkel reagierte prompt: „Wir Deutsche stehen in Anteilnahme und Solidarität an der Seite unserer österreichischen Freunde. Der islamistische Terror ist unser gemeinsamer Feind. Der Kampf gegen diese Mörder und ihre Anstifter ist unser gemeinsamer Kampf.“

„Deutschland steht im Kampf gegen islamistisch motivierten Extremismus und Terrorismus fest an der Seite Österreichs“, schrieb Steinmeier in einem Kondolenzbrief an Österreichs Bundespräsidenten Alexander van der Bellen. „Wir verurteilen diese abscheuliche Gewalt. Wir werden vor ihr und vor dem Hass, der sie treibt, nicht zurückweichen.“

Das deutsche Außenministerium zeigte sich  entsetzt.

Weitere deutsche Politiker haben bestürzt auf den mutmaßlichen Terroranschlag in der Wiener Innenstadt reagiert. Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans sprach am Montagabend auf Twitter von „erschütternden Nachrichten“. „Was auch immer das Motiv und wer auch immer die Täter sein könnten. Solche Taten verdienen Ächtung, null Toleranz und die ganze Härte des Gesetzes.“

"Einfach entsetzlich"

FDP-Chef Christian Lindner twitterte: „Unsere Gedanken sind in #Wien“.
Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, schrieb in einem Tweet: „Das ist einfach entsetzlich - mit den Gedanken in #Wien. Gemeinsam gegen Antisemitismus“.

Die Migrationsbeauftragte der deutschen Regierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), meldete sich ebenfalls über den Kurznachrichtendienst zu Wort: „Schreckliche Nachrichten aus #Wien. Bin mit den Gedanken bei den Bürgerinnen und Bürgern und Einsatzkräften vor Ort.“

Auch der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier zeigte sich „erschüttert“. Der Anschlag sei einer „von Vielen in jüngerer Zeit. Wir müssen deshalb viel mehr tun, um unsere jüdischen Mitbürger & andere Unschuldige bestmöglich zu schützen. Ihr Vertrauen in unser Land darf niemals enttäuscht werden!“, schrieb er auf Twitter.

"Schulter an Schulter mit Österreich"


Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen schrieb auf Twitter ebenfalls von einem „entsetzlichen Angriff“. Ihre Gedanken seien „bei den Opfern, ihren Familien und dem ganzen österreichischen Volk. Dänemark steht in dieser schweren Stunde Schulter an Schulter mit Österreich“.

"Europa wird standhalten"

Nach dem mutmaßlichem Anschlag in Wien hat sich auch der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez zu Wort gemeldet. „Hass wird unsere Gesellschaft nicht verbiegen. Europa wird dem Terrorismus standhalten“, schrieb Sanchez am Montagabend auf Twitter.

Er sprach von einem „sinnlosen Anschlag“ und versicherte „Solidarität mit dem österreichischen Volk“.

"Europa muss reagieren"

Der italienische Außenminister Luigi Di Maio hat den mutmaßlichen Anschlag am Montagabend in Wien als „feigen Anschlag“ verurteilt. „Wir verfolgen mit größter Sorge die schrecklichen Nachrichten aus Wien. Wir verurteilen diesen feigen Anschlag, den wir mit aller Kraft verurteilen. Italien ist dem österreichischen Volk nahe. Europa muss reagieren“, twitterte der Politiker der Fünf-Sterne-Bewegung.

"Werte werden Schutzdamm sein"

Verteidigungsminister Lorenzo Guerini drückte den Familien der Todesopfer und dem „österreichischen Volk“ seine Anteilnahme aus. „Die Werte Europas werden der Schutzdamm gegen diese Anschläge sein“, twitterte Guerini.

Biden und Trump

US-Präsident Trump: „Nach einem weiteren abscheulichen Terrorakt in Europa sind unsere Gebete bei den Menschen in Wien.“ Diese bösartigen Angriffe auf unschuldige Menschen müssten aufhören. Die USA stünden an der Seite Österreichs, Frankreichs und ganz Europas im Kampf gegen Terroristen, einschließlich radikal-islamische Terroristen.
US-Präsidentschaftskandidat Biden: Er und seine Frau Jill beteten nach dem schrecklichen Terrorangriff in Wien für die Opfer und deren Familien. „Wir müssen alle vereint gegen Hass und Gewalt eintreten.“


Israels Präsident Reuven Rivlin: „Unsere Gedanken und Gebete sind mit den Österreichern, während wir die verabscheuungswürdige Terrorattacke aus der vergangenen Nacht in Wien mit Sorge verfolgen.“

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu (Twitter): „Alle zivilisierten Völker müssen sich zusammenschließen, um die Brutalität des wiederauflebenden islamistischen Terrorismus zu besiegen.“

Putin kondoliert

Russlands Präsident Wladimir Putin verurteilt den Anschlag in einem Telegramm an Bundeskanzler Sebastian Kurz als „grausames und zynisches Verbrechen“. Putin  erklärte  seine Bereitschaft, die Anti-Terror-Kooperation mit Österreich zu verstärken.

Türkei in Solidarität

Auch die Türkei meldete sich:  „Wir sind traurig über die Nachricht, dass es infolge des Terroranschlags in Wien Tote und Verwundete gibt“, teilte das Außenministerium in Ankara am Dienstag mit. „Wir verurteilen diesen Angriff aufs Schärfste, sprechen den Familien derer, die ihr Leben verloren haben, unser Beileid aus und wünschen den Verwundeten baldige Genesung.“ Die Türkei als ein Land das gegen alle Arten von Terrorismus kämpfe, stehe in Solidarität an der Seite Österreichs.

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden über den Terroranschlag in Wien mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.