Mirad Odobasic

© Kurier / Jeff Mangione

Mehr Platz
11/19/2021

Mujo, Suljo & Co.: Aus der Not und Langeweile geborene Helden

Die Kreativität der Menschen am Balkan, was die Erfindung neuer Witze angeht, scheint schier unerschöpflich zu sein. Aber wie kommt das?

von Mirad Odobašić

Ich habe mich immer gefragt, wie Witze entstehen. Bis ich eines Abends in einem fast leeren Wettcafé in Rudolfsheim-Fünfhaus (ja, so etwas soll's in "Rudolfscrime" auch geben - nicht prall gefüllte Lokale, in denen man Sportwetten abschließen kann) meinem Kumpel Nino gegenübersaß. Er erzählte mir bei einem Krügerl von den langen, faden Nächten, in denen sich nur vereinzelte Wettsüchtige ins Lokal verirren und er auf wirre Ideen kam. "Wie gefällt dir das?", fragte der eingefleischte Fan des Fußballklubs Čelik aus unserer bosnischen Heimatstadt Zenica, unmittelbar, nachdem er mir seinen neu komponierten Gesang vorgeträllert hatte. 

Nein, Nino ist kein Singer-Songwriter. Nino ist kein Dichter, auch nicht Anführer einer Fan-Gruppe. Nino ist einfach ein Kellner, dem derart langweilig war, dass er sich eine Beschäftigung suchen musste. Also komponierte er Fan-Gesänge - und dachte sich Witze aus. Bei mir ging ein Licht auf: Witze entstehen also aus Langeweile. Dementsprechend ist dort, wo wenig zu tun ist, ein guter Nährboden für Späßchen, die sich wie Lauffeuer verbreiten. 

Klare Rollenverteilung

In meinem Leben außerhalb der Grenzen Ex-Jugoslawiens habe ich nicht annähernd so viele Witze gehört wie in meiner alten Heimat. Hier werden die Witze förmlich aus dem Ärmel geschüttelt. Es hat mich immer wieder fasziniert, wie kurz sie nach einem gesellschaftlichen Ereignis entstehen.

Davon habe ich mich erst kürzlich nach einem neuerlichen Streit zwischen dem ewig streitsüchtigen serbischen Mitglied des dreiköpfigen bosnischen Staatspräsidiums Milorad Dodik mit dem Rest Bosnien-Herzegowinas überzeugen können. Der Witz, der anlässlich des Zwists die Runde machte, geht in etwa so:

- Mujo: "Hast du gehört, dass der Dodik nach Sarajevo kommt?"
- Suljo: "Geht mich 'n Dreck an, bin doch nicht Gavrilo Princip!"

In diesem Joke mit unmittelbarem Österreich-Bezug - habe doch Princip den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand und dessen Ehefrau Sophie auf dem Gewissen - übernehmen die Herren Mujo und Suljo ausnahmsweise mal nicht ihre übliche Rolle. Denn in den Witzen sind die Rollen, wie wohl in allen Ländern dieser Welt, klar verteilt: 

  • Mujo und Suljo sind die dümmlichen Bosnier, also die Entsprechung der Blondinen bzw. der Burgenländer aus den hiesigen Witzen. Fata kommt auch oft vor, ist die Frau einer der beiden, je nachdem. In anderen Ländern Ex-Jugoslawiens sind auch Witze mit einem gewissen Haso unterwegs, dieser wirkt aus der Sicht der Bosnier allerdings nicht so authentisch wie Mujo und Suljo. 
  • Beliebte Witzfiguren sind auch Menschen aus dem Süden Bosniens, dem Herzegowina. Die Herzegowiner (Hercegovci) gelten als vermessen, hochmütig, patriarchalisch und sehr auf Geld hinaus.
  • Die Slowenen kommen in Witzen als hinterlistige Schnösel vor und heißen in der Regel Janez
  • Der Kroate an sich ist kein großes Thema in den Witzen, die Bewohner der Region Zagorje (Zagorci) sowie die Inselbewohner (Boduli) aber schon. Die Einen gelten darin als dümmlich und lebensunfähig, die anderen als pathologische Geizkragen. Oft kommt in Witzen mit kroatischem Bezug der kleine Perica vor, ein raffinierter Bub, der gerne seine Eltern und Lehrer fertig macht.
  • Ähnlich verhält es sich mit den Serben: Der Serbe an sich "genießt" kein bestimmtes Stereotyp, matcht und überbietet sich aber gerne mit anderen Ethnien, vorzugsweise mit den Kroaten und den Kosovo-Albanern (welch ein Wunder!). Eine Sonderstellung haben in Witzen die Bewohner der Stadt Pirot, die als extrem geizig beschrieben werden.
  • Sehr beliebt sind die Witze mit Montenegrinern, die darin immer als faule Säcke dargestellt werden. Zudem wird ihnen übermäßiger Stolz angelastet.
  • Witze über Kosovo-Albaner erzählen eigentlich fast ausschließlich die Serben, also kommen diese darin erwartbar schlecht davon.

Schwarz, schwärzer ...

Erstaunlich viele Witze sind während der Jugoslawien-Kriege entstanden. "Hätten wir das Ganze nicht mit Humor genommen, wären wir durchgedreht", hört man am Balkan die Leute immer wieder sagen. Ich war einmal anwesend, als ein Bosnier einem Serben folgenden Witz erzählte: 

- "Wir sind in allen Sportarten Weltklasse, im Fußball, Basketball, Handball, überall! Was ist mit euch?", fragt der Serbe den ihm gegenüber sitzenden Bosnier. 
- "Hey, wir sind Olympiasieger im Sitzvolleyball!", antwortet der Bosnier beleidigt. 
- Der Serbe darauf: "Na, wer hat euch die Mannschaft zusammengeschossen?"

Danach brachen beide in Gelächter aus, böses Blut war nicht zu riechen. Dabei würde selbst der Brite bei diesem pechschwarzen Humor erblassen. Doch so ist es wohl, wenn man das Leid mit dem Humor übermalt. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.