Leben
05.04.2018

Transgender-Mann brachte in Finnland Kind zur Welt

Der Mittdreißiger war zuvor eine Frau und unterzog sich einer Hormontherapie.

In Finnland hat Medienberichten zufolge erstmals ein Transgender-Mann ein Kind auf die Welt gebracht. Das Baby habe nach der Geburt vor zwei Wochen knapp vier Kilo gewogen und war 53 Zentimeter groß, sagte der Vater dem Nachrichtenkanal Lännen Media am Mittwoch.

Der Name des Mittdreißigers wurde nicht genannt, um die Privatsphäre der Familie aus der Nähe von Helsinki zu schützen. Die Geburt ist zudem rechtlich heikel. Der erste Transgender-Vater Finnlands war bis 2015 eine Frau. Um sein Geschlecht zu ändern, hatte er sich einer jahrelangen Hormontherapie unterzogen. Allerdings beendete er die Behandlung vor dem Abschluss und bekam wieder Monatsblutungen. Dann versuchte er, von seinem Partner schwanger zu werden.

Gegen das Gesetz

Streng nach Gesetz hätte dies jedoch gar nicht möglich sein dürfen. Der Grund: In Finnland müssen einstige Frauen ihre "Unfruchtbarkeit" beweisen, bevor ihre Geschlechtsumwandlung von den Behörden anerkannt wird. Finnland ist das letzte nordeuropäische Land mit einer derartigen Vorschrift.

In der Praxis erklären Mediziner ihre Transgender-Patienten nach einer längeren Testosteron-Therapie für unfruchtbar. Wird die Therapie allerdings ausgesetzt, können die Transgender-Männer wieder fruchtbar werden.

Der Transgender-Vater aus Helsinki hatte seine Schwangerschaft schon zuvor in einem Interview mit Finnlands größter Tageszeitung Helsingin Sanomat verteidigt. Er wolle sich nicht von der Gesellschaft "diktieren" lassen, was er zu tun habe, sagte er. "Nichts kann mich aufhalten. Ich bin ein freier Mann."

Keine Premiere

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Trans-Mann ein Kind gebärt. Vergangenes Jahr brachte ein Mann in den USA, der als Frau zur Welt gekommen war, einen gesunden Buben zur Welt. Via Facebook und auf einem Blog berichtete Trystan Reese und sein Lebenspartner Biff Chaplow über die Geburt. Wichtig war den beiden zu betonen, dass Reese nicht der erste Transgender-Mann ist, der ein gesundes Kind zur Welt gebracht hat. "Die Leute bekommen den Eindruck, dass das irgendein Experiment war, auf das wir uns eingelassen haben", erklärt Reese. Doch dies sei nicht der Fall gewesen. "Das ist alles erprobt. Es ist etwas, was auf eine sehr sichere und gesunde Art und Weise vonstatten gegangen ist."

Tatsächlich haben in der Vergangenheit bereits eine Reihe von Transgender-Männern Kinder geboren. 1999 schenkte Matt Rice, der zuvor künstlich befruchtet worden war, einem Sohn das Leben. 2007 wurde Thomas Beatie, besser bekannt als The Pregnant Man, ebenfalls durch künstliche Befruchtung schwanger. Nach umfangreicher Presseberichterstattung wurde Beatie weltweit als schwangerer Mann bekannt. Beatie erhielt einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde als erster verheirateter Mann, der ein Kind zur Welt brachte. Das Kind, eine Tochter, wurde im Juni 2008 geboren. Im September 2009 und im Juli 2010 brachte Beatie noch jeweils einen Sohn zur Welt.