Leben
13.08.2018

Tipps und Ideen: Wie Sie im Alltag ganz einfach Müll sparen

Weniger Müll im Mistkübel: Hier finden Sie verschiedene Anregungen rum ums Thema Zero Waste.

Wer sich der Müllvermeidung widmen will, kann sich auf vielfältige Weise inspirieren lassen. Online bieten sich etwa Blogs wie jener von Shia Su (Wasteland Rebel) an, um praktische Zero-Waste-Alternativen kennenzulernen. In analoger Form vermittelt Su ihr Wissen in ihrem Buch "Zero Waste: Weniger Müll ist das neue Grün" (Freya- Verlag, 14,90 €, auch als eBook erhältlich).

Bloggerin Olga Witt dokumentiert in ihrem Buch "Ein Leben ohne Müll: Mein Weg mit Zero Waste" den Wandel ihres Alltags und macht Interessierten den verpackungsfreien Umstieg mit simplen Tricks schmackhaft (Tectum Wissenschaftsverlag, 18, 95 €, auch als eBook erhältlich).

Innovativ Shoppen

Der Trend weg von Verpackungsmaterialien ist auch in Österreich angekommen. In Unverpackt-Geschäften können Konsumenten Waren ohne Verpackung kaufen. Die Behältnisse dafür bringt man selbst mit oder leiht sich diese vor Ort aus. In Wien gibt es mittlerweile einige Märkte für Zero Waster. Auch andere Städte ziehen mit.

Orientierung

Wer neugierig geworden ist und in der eigenen Umgebung auf Erkundungstour gehen will, kann sich  an der Zero Waste Map orientieren. Auf der Online-Landkarte findet man neben Unverpackt-Geschäften auch Leihläden, Büchertauschbörsen oder Nachhaltigkeits-Events in Österreich, aber auch in anderen Ländern (mehr dazu hier).

Hygiene und Körperpflege

 Die meisten Unverpackt-Läden haben Körperpflegeprodukte in wiederverwendbaren Verpackungen im Sortiment. Unter diversen Haarseifen, festen Deos, Cremes in Nachfüll-Tigeln, recyclebarer Zahnseide und Zahnpastatabletten im Glas wird man garantiert fündig. Experimentierfreudige können sich auch an „No Poo“ versuchen: Hierbei werden die Haare mit einem Roggenmehl-Wasser-Gemisch gewaschen. Einfach zwei Esslöffel Roggenmehl mit Wasser anrühren und an der Kopfhaut einmassieren. Ausspülen, fertig. Während der Periode können Frauen auf Menstruationstassen oder waschbare Slipeinlagen zurückgreifen. Nicht jeder wird sich mit diesen Alternativen anfreunden können, einen Versuch ist es allerdings wert.

Haushalt und Reinigung

Armaturen und Fliesen reinigt man am besten mit reinem Essig, der Kalk und Schmutz zuverlässig entfernt. Auf der Toilette sagt man Keimen mit Backpulver den Kampf an: Einfach ein Päckchen in der Klomuschel verteilen, eine Stunde einwirken lassen, nachbürsten und spülen. Küchenflächen bekommt man mit Zitronensaft sauber, auf Holzböden kann man mit einer Mixtur aus Olivenöl und Essig schönen Glanz erzielen. Selbstgemachtes Waschmittel aus Kastanien  ist ökologisch abbaubar und verpackungsfrei. Dafür die Kastanien zerkleinern, mit heißem Wasser übergießen  und über Nacht stehen lassen. Tags darauf  schütteln und vor Verwendung durch ein feines Sieb gießen (300 ml Wasser bei 5 bis 8 Kastanien = eine Wäscheladung).

Unterwegs und auf Reisen

Auch unterwegs lässt sich Müll ganz einfach vermeiden. Kaffeeliebhaber sollten immer einen eigenen Becher dabei haben. Wer morgens einen Gang zum Bäcker plant, nimmt am besten einen Brotsack mit. Auch eine plastikfreie Wasserflasche aus Edelstahl und eine zusammenfaltbare Einkaufstasche sollten zur Grundausrüstung gehören. Um Obst und Gemüse lose einzukaufen, kann man ein mitgebrachtes Wäschenetz umfunktionieren. Will man einen Schritt weitergehen, können auch Besteck, ein Strohhalm aus Edelstahl und Stofftaschentücher mitgenommen werden. Im Urlaub verschafft man sich am besten mit der Zero Waste Travel App einen Überblick über verpackungsfreie Anlaufstellen.

Kleidung und Einrichtung

Kleidung und EinrichtungKostspieligere Anschaffungen wie Kleidung, Möbelstücke oder Elektrogeräte kauft man am besten gebraucht. So werden Ressourcen effektiv genutzt und es erspart unterm Strich auch noch Geld. Dabei kann man sich Online-Plattformen oder Apps wie etwa Willhaben, Shpock oder Kleiderkreisel zunutze machen oder auf richtigen Flohmärkten stöbern. Stichwort Einrichtung: Die kann auch gleich zum Kompostieren verwendet werden. Wurmkisten, die im Alltag als Hocker verwendet werden, gibt es mittlerweile aus Holz und in stylischer Optik. Würmer und Bakterien zerlegen im Inneren der Kiste Bioabfall in seine Grundsubstanzen. Die Wurmkompostierung funktioniert geruchlos und ohne Umsetzen des Kompostguts.

Unverpackt einkaufen in Österreich

(keine vollständige Liste)

Wien

- Marctstandl: Meidlinger Markt, 1120

- Maran Vegan: Stumpergasse 57, 1060

- Lunzers Maß-Greißlerei: Heinestraße 35, 1020

- Drogerie Sonnengrün: Rochusgasse 19/2, 1030

- Warenhandlung Wenighofer & Wanits: Marxergasse 13, 1030

Wiener Neustadt

- Schmeckerei: Ungargasse 17, 2700

Linz

- Der Genussladen: Marktplatz 9, 4020

Graz

- Das Dekagramm: Joanneumring 16, 8010

- Bioladen Matzer: Sparbersbachgasse 34, 8010

- Das Gramm: Neutorgasse 7, 8010

Salzburg

- Frau von Grün: Paris-Lodron-Straße 15, 5020

Villach

- UniKorn: Widmanngasse 4, 9500

Innsbruck

- Liebe und Lose: Herzog-Siegmund-Ufer 1, 6020