Leben
18.11.2018

Kleidungskritik: Alexandria Ocasio-Cortez schlägt zurück

Ein Reporter kommentierte den Kleidungsstil der Kongressabgeordneten abfällig. Das ließ diese nicht auf sich sitzen.

Während es seit jeher – bis auf wenige Ausnahmen – niemanden großartig zu interessieren scheint, was Politiker tragen, stehen Politikerinnen traditionellerweise sehr oft in der Kleidungskritik.

Dass bei Frauen oft die modische Form vor der politischen Funktion kommt, musste nun auch die kürzlich zur Kongressabgeordneten gewählte Alexandria Ocasio-Cortez erfahren.

Eddie Scarry, Reporter beim Washington Examiner, fühlte sich vergangene Woche berufen, Ocasio-Cortez' Outfit abfällig zu kommentieren. In einem Tweet, den er mittlerweile wieder gelöscht hat, schrieb er, dass ihm gerade ein Foto der Politikerin zugespielt worden sei – und den Nachsatz: "Ich sage euch etwas: Diese Jacke sieht nicht wie die eines Mädchens aus, das sich durchkämpfen muss." Auf dem Schnappschuss ist die Politikerin von hinten abgebildet. Sie trägt einen dunklen Blazer.

Damit zeigte sich Scarry offenbar erstaunt darüber, dass sich Ocasio-Cortez, die selbst aus der Arbeiterklasse kommt, sich politisch für diese einsetzt und kürzlich unter anderem auch offen über die finanziellen Probleme ihrer Generation sprach, derart hochwertige Kleidung leisten könne.

Kritik im Netz

Im Netz wurde Scarry für den von vielen als oberflächlich und entbehrlich angesehenen Tweet abgestraft. Während die einen sich mit Bildern bizarr aussehender Jacken über den Journalisten amüsierten, prangerten andere direkt an, dass Scarry mit seiner Äußerung Menschen, die in Armut leben, diskriminiere. "'Du siehst nicht arm aus' ist eine verschlüsselte Botschaft für 'Arme verdienen nichts Gutes, weil sie arm sind'", schrieb etwa eine Userin. "Die Superkraft von Ocasio-Cortez lässt die Konservativen zugeben, dass nur reiche Leute Kleidung und Wohnungen haben sollten", postete ein anderer.

Nachdem Scarry das Posting gelöscht hatte, meldete er sich in einem klärenden Folgetweet und mit einer Rechtfertigung zu Wort: "Ich habe vorhin einen Tweet gepostet, in dem ich nahegelegt habe, dass die Kongressabgeordnete gut aussah – sogar ELEGANT – obwohl es Stimmen gibt, die sagen, dass sie Schwierigkeiten hat. Der Tweet wurde anders aufgefasst, also habe ich ihn gelöscht!"

Ocasio-Cortez selbst ließ Scarrys Seitenhieb nicht auf sich sitzen. Auf Twitter schrieb sie: "Wenn ich in einem Müllsack in den Kongress spazieren würde, würden sie lachen & hinter meinem Rücken ein Foto machen. Wenn ich in den besten Klamotten reinspazieren würden, würden sie lachen & ein Foto hinter meinem Rücken machen." In einem Nachsatz kündigte sie an, sich davon nicht unterkriegen zu lassen.