Privates Umfeld: In Corona-Fragen gehen Standpunkte öfter extrem auseinander
 – das schürt Konflikte.

© EPA/ETIENNE LAURENT

Leben Gesellschaft
11/24/2021

Verschwörungsthesen: Wie man trotz tiefer Gräben im Gespräch bleibt

Jeder Dritte hat eine Affinität zum Verschwörungsglauben – was Angehörige tun können.

von Marlene Patsalidis, Elisabeth Gerstendorfer

Impfen – oder nicht: Kaum eine andere Frage wird aktuell gesellschaftlich so heftig diskutiert. In viele Familien hat die Uneinigkeit tiefe Gräben gerissen. Die Bruchlinien verlaufen inzwischen auch quer durch Freundeskreise oder die Kollegenschaft im Büro.

"Du bist nicht mehr meine Tochter, wenn du dich impfen lässt." Von radikalen Aussagen wie diesen wusste Verena Fabris, Leiterin der Beratungsstelle Extremismus, am Dienstag im Ö1-Morgenjournal zu berichten. Ein Viertel aller Anrufe bei der österreichweiten Anlaufstelle dreht sich mittlerweile um Verschwörungstheorien, oft in Zusammenhang mit Corona. Zunehmende private Konflikte, ebenso wie die Corona-Proteste der vergangenen Tage, wecken den Eindruck, dass die Zahl der Verschwörungsanhänger steigt.

Solide Belege gibt es dafür noch nicht, weiß Pia Lamberty, die an der Universität Mainz zu Verschwörungsideologien forscht. "Umfragen von vor der Pandemie lassen aber erkennen, wie weit der Verschwörungsglaube verbreitet ist", erklärt die Sozialpsychologin im KURIER-Interview.

Rund ein Drittel der Menschen in Österreich zeige eine Affinität zum Verschwörungsglauben. "Mein Eindruck ist, dass bei jenen, die bisher einen Hang dazu hatten, der Handlungsdruck in der Pandemie stärker geworden ist." Die Gesellschaft reagiere auch sensibler auf verschwörerisches Gedankengut. Was früher als Eigenart abgetan wurde, wird nun als Verschwörungsglaube erkannt.

Kursumkehr im Kontakt

Den Dialog mit Nahestehenden, die in alternative Wahrheiten abdriften, aufrechtzuerhalten, fällt vielen schwer. Die Journalistin Ingrid Brodnig hat einen Ratgeber ("Einspruch!") zu den großen Streitthemen unserer Zeit geschrieben. Sie ermutigt dazu, im Gespräch zu bleiben. "Man sollte aber nicht zu viel Druck in ein einzelnes Gespräch hineininvestieren", sagte sie am Dienstag in der ORF-Sendung "Stöckl live". Das erzeuge meist vehementen Gegendruck. Brodnig empfiehlt, aus eigener Perspektive zu schildern, was für eine Impfung spricht "und das Thema dann erst mal liegenzulassen".

"Weltsichten bauen sich nicht von einem Tag auf den anderen auf. Und auch nicht ab", bestätigt Lamberty, die engagierten Angehörigen "vor allem viel Geduld" mitgibt. Der Aufwand, der für ein Umdenken betrieben werden muss, steigt mit der verschwörungstheoretischen Verstrickung. Menschen, die einer ausgeprägten Ideologie nachhängen, lassen sich nur schwer von Fakten überzeugen. "Die beste Chance hat man, wenn man eine gute Beziehung zu ihnen hat – und Zeit. Mit einem Link wird es in den allermeisten Fällen nicht getan sein."

Rat suchen

Ist die Ideologie stark verfestigt, rät Lamberty "eine Beratungsstelle aufzusuchen und die Sache gemeinsam aufzuarbeiten". In Österreich steht dafür neben der Beratungsstelle Extremismus auch die Bundesstelle für Sektenfragen zur Verfügung. Stehen Ängste hinter dem Hang zum Verschwörerischen, kann man gemeinsam vertrauenswürdige Quellen recherchieren und Informationen einordnen.

Das alles kann zweifellos belastend sein. Der US-Konfliktforscher Peter T. Coleman von der Columbia University empfahl unlängst in einem Interview, Grenzen zu setzen und das Thema bewusst auszusparen, wenn man eskalierenden Corona-Streit befürchtet. Man könne Treffen auch gänzlich fernbleiben, sollte das aber klar, offen und respektvoll kommunizieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.