Leben
03.01.2018

Atomknopf-Tweet: Obamas Fotograf verspottet Trump

Pete Souza, ehemaliger Fotograf von Barack Obama, wird nicht müde, die Haltung von Donald Trump zu kommentieren.

"Mein Atomknopf ist viel größer als seiner" - mit diesen Worten provozierte US-Präsident Donald Trump am 3. Jänner erneut Kim Jong Un via Twitter. Mit dem Tweet revanchierte sich Trump für die Neujahrsansprache des nordkoreanischen Machthabers. Der "Atomwaffen-Knopf" sei immer auf seinem Schreibtisch, sagte Kim am Montag in seiner Rede. Die USA sollten wissen, dass ihr gesamtes Territorium in Reichweite nordkoreanischer Atomwaffen sei. "Das ist Realität, keine bloße Drohung", sagte Kim Jong Un (mehr dazu hier).

Trump reagierte und prahlte damit, dass seine nukleare Keule "viel größer und schlagkräftiger" sei als die des Diktators.

"Der rote Knopf auf dem Resolute Desk"

Pete Souza, jener Mann, der Ex-Präsident Barack Obama während seiner beiden Präsidentschaftsperioden mit der Kamera auf Schritt und Tritt folgte, scheint von Trumps Drohungen nicht begeistert zu sein. Auf Instagram teilte Souza, der bereits während Ronald Reagans Präsidentschaft in den 80er-Jahren für das Weiße Haus fotografierte, ein Bild jenes roten Knopfes, der auf dem Schreibtisch im Oval Office installiert ist. Dazu merkt er an: "Gott sei Dank ist der rote Knopf auf dem Resolute Desk (Schreibtisch im Oval Office, Anm. der Redaktion) nur dazu da den Fahrer zu rufen, nicht dazu einen Krieg zu beginnen."

Kritische Bildsprache

In der Vergangenheit hat der US-Amerikaner Donald Trumps politische Agenden bereits mehrmals subtil kritisiert. Souza, der unter Trump durch Shealah Craighead ersetzt wurde, zeigte nun einmal mehr, dass er mit dem neuen Mann im Weißen Haus nicht einverstanden ist.

Nachdem sich im Mai 2017 Meldungen darüber verbreiteten, dass Melania Trump nicht die Hand ihres Ehemannes halten wollte (mehr dazu hier), teilte der Fotojournalist mit portugiesischen Wurzeln auf Instagram ein Bild der Obamas, das sie Hand in Hand zeigt. "Händchenhalten.", schrieb der 63-Jährige damals schnörkellos (mehr dazu hier).