Leben
04.07.2017

So sieht ein Präsident aus, der Frauen respektiert

Pete Souza, ehemaliger Fotograf von Barack Obama, bringt mit seinen Bildern erneut zum Ausdruck, was er von Donald Trump hält.

Pete Souza hat es schon wieder getan. Der US-Amerikaner, der Barack Obama während seiner beiden Präsidentschaftsperioden mit der Kamera auf Schritt und Tritt folgte, hat durch die Bildsprache auf seinem Instagram-Account bereits mehrmals subtil angedeutet, dass er mit dem neuen Präsidenten nicht ganz einverstanden ist. CNN interpretierte die geposteten Bilder von Barack Obama auf Souzas Account sogar als stillen, schattenwerfenden Protest (kurier.at berichtete). Nun hat der Fotograf erneut eine Bilderserie auf Instagram veröffentlicht. Diese trägt den Titel "Respekt für Frauen". Darauf zu sehen ist Barack Obama und immer mindestens eine Frau, mit der der ehemalige US-Präsident interagiert.

Anspielung auf Sexismus-Debatte

Die Serie ist eine Anspielung auf die neueste Sexismus-Debatte rund um Trump. Der US-Präsident hat erst vergangene Woche die Fernsehmoderatorin Mika Brzezinksi als "verrückte Mika mit dem niedrigen IQ (Intelligenzquotienten)" bezeichnet, nachdem sie ihn kritisiert hatte (kurier.at berichtete) Brzezinksi moderiert gemeinsam mit ihrem Lebenspartner Joe Scarborough die Show "Morning Joe" auf dem Sender MSNBC.

Das erste Bild der Serie stammt aus dem Jahr 2013 und wurde im Weißen Haus aufgenommen. Unter dem Bild steht: "Präsident Obama entwirft eine Strategie (von links) mit seiner Beraterin Kathy Ruemmler, Kommunikations-Chefin Jennifer Palmeiri; Katie Beirne Fallon, stellvertretende Kommunikations-Chefin; und Cecelia Munoz, Obamas Beraterin für Einwanderung."

Die anderen Bilder wurden in anderen amerikanischen Städten aufgenommen, eines davon in Afghanistan. Auf einem Foto isst er mit einer Frau, die ihm einen Brief über die Schwierigkeit geschrieben hat, eine Familie ökonomisch zu erhalten. Auf einem anderen umarmt er eine Soldatin der US-Armee.