Leben
15.09.2017

Antrag: Mann versenkt Verlobungsring in Teich

Vor lauter Nervosität hat ein US-Amerikaner während seines Heiratsantrags an seine Liebste den sündteuren Verlobungsring in einen Teich fallen lassen. Das Video, das das Missgeschick zeigt, verbreitet sich viral im Netz.

Wenn der Heiratsantrag ins Wasser fällt: Seth Dixon, ein im US-Bundesstaat Missouri lebender US-Amerikaner, nahm am vergangenen Samstag all seinen Mut zusammen und hielt um die Hand seiner Freundin Ruth Salas an. Dixon lockte sie in einen Park in Kansas City – auf einer Holzbrücke stellte er ihr die Frage der Fragen. Als er die Schachtel mit dem Verlobungsring aus seiner Tasche zog, ging diese plötzlich auf und das sündteure Schmuckstück fiel in den Teich unter der Brücke. Das berichtet der Kansas City Star.

"Es ist wirklich so passiert. Ich wünschte, es wäre anders", sagte Dixon dem Lokalblatt über das Missgeschick. Nach dem Vorfall sei er ausgerastet: "Er (der Ring, Anm. d. Redaktion) kullerte wie ein Tischtennisball von einer Holzplanke zur anderen. Dann hörte man ein Platschen."

Der unglückliche Moment wurde von einem Freund des Paares mit dem Handy aufgenommen. In dem Video ist zu sehen, wie Dixon zusammen mit seiner Neo-Verlobten in den Teich springt, um den Ring zu retten. Dass das alles andere als angenehm war, schildert Ruth Salas im Gespräch mit dem Kansas City Star: "Da war so viel Schlamm und überall ekelhafte Algen (...) aber ich wollte nicht ohne den Ring gehen. Irgendwann wurde es auch noch dunkel und unsere Handytaschenlampen gaben den Geist auf."

Tags darauf kam das Paar mit einem Metalldetektor ausgestattet zurück an den Ort des Geschehens. Doch sie sollten erneut kein Glück haben. Als die beiden die Geschichte noch am selben Tag den Mitgliedern ihrer Gemeinde nach dem sonntäglichen Gottesdienst in der Kirche erzählten, schlossen sich prompt 25 Menschen der Suche an. Mit von der Partie: Hochzeitsfotograf Staci Dabney, der die Badeaktion mit seiner Kamera festhielt. Auf ihrer Facebookseite teilte Dabney daraufhin die von ihr geschossenen Bilder und auch das Video, welches von der Freundin des Paares während des Antrags aufgenommen wurde.

(K)ein Happy End

Der Suchtrupp ging schließlich mit leeren Händen nach Hause – für Dixon, der umgerechnet 2.500 Euro für den Ring ausgab, eine Tragödie. "Es war eine echte Achterbahnfahrt der Gefühle, um ehrlich zu sein, ich bin glücklich und aufgeregt, dass wir endlich verlobt sind, aber auch traurig, dass wir es nicht mit einem Ring zeigen können." Via Crowdfunding versucht das Paar nun einen Teil des versenkten Geldes wiederzubekommen.

Die Liebe der beiden hat durch das Unglück keinen Schaden genommen. Das Paar wird sich am 21. Oktober das Ja-Wort geben. Bleibt nur zu hoffen, dass den Eheringen kein ähnliches Schicksal droht.