© EPA/MATT CAMPBELL

Kultur
04/22/2020

Rückkehr der Gratiskultur: Die Streaming-Geister, die sie rufen mussten

Die Corona-Krise bringt auch eine Rückkehr der Gratis-Kultur. Und die ist hartnäckig

von Georg Leyrer

Die Zeit ist übervoll mit Existenzsorgen, Zukunftsunsicherheiten und Demütigungen für die Kultur.

Sie ist aber auch, vielleicht etwas überraschend, übervoll mit Kulturangeboten: Bühnen und Musiker, Museen und Autoren bringen seit Wochen auf Instagram und anderen Diensten eine Art improvisierte Online-Ersatzsaison.

Und das auf allen Ebenen: Am Wochenende traten Superstars von den Rolling Stones auf- und abwärts bei einem Riesen-Wohnzimmerkonzert auf (und sammelten 128 Millionen Dollar an Spenden).

Aber auch Klein- und Kleinstkünstler lesen, spielen, singen und tanzen vor der Laptopkamera für ein virtuelles Publikum. Es gibt mehr an Derartigem, als man sich anschauen kann.

Die Corona-Krise wurde zum Turbobooster für eine Digitalisierung der Kultur. Es wird gestreamt, was geht.

Das sorgt für Zusammenhalt zwischen Künstlern und Publikum.

Und auch für eine gewaltige Ladung an Problemen. Denn wo die Kultur bisher zögerlich war, sich online anzubieten, war sie das mit gutem Grund. War die Gratiskultur der Nullerjahre soeben halbwegs überwunden, kehrt sie nun mit voller Wucht zurück.

Centbeträge

Denn nun müssen die ohnehin schon finanziell vor dem Aus stehenden Künstler online wieder Centbeträge im Internet sammeln gehen (oder diese via Spenden erbeten). Streaming bringt kaum nennenswerte Einnahmen. Um zehn Euro zu verdienen, braucht es etwa auf Spotify 3.100 Abrufe, auf YouTube mehr als 7.000 Seher, berichtet der NME. Für die meisten Künstler ist das unerreichbar.

So haben sich einige Künstler zuletzt sogar auf die eSport- und Gaming-Plattformen vorgewagt. Dort schauen einem normalerweise viele Menschen beim Spielen zu. Und dort gibt es dafür schon lange gutes Geld. Nun probieren Künstler, dort ein Publikum zu finden. Man möchte gerne glauben, dass das funktionieren kann.

Für die Zukunft – es gibt sie! – heißt das eine Zusatzschwierigkeit für eine Branche, die derzeit ohnehin keinen Mangel an Herausforderungen hat. Denn wann immer Veranstaltungen wieder möglich sein werden, muss diese neue Streamingkultur wieder rückabgewickelt werden: Man muss die Menschen wieder in die Museen, zu den Konzerten und Lesungen locken. Und weder ist gesagt, welche Künstler dann noch ihre Karrieren weiterverfolgen können. Noch, wie lange es braucht, bis die neu entflammte Gratiskultur wieder eingefangen werden kann.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.