Bettina Kerl speilt Ghandi, seinen Enkel, seinen Mörder und eine schrille Moderatorin

© Alexi Pelekanos

Kiku
10/08/2020

Gandhi auf Theatertour durch nö. Schulen

Neues Klassenzimmer-Stück des niederösterreichischen Landestheaters „Gandhi – der schmale Grat“. Premiere in der Theaterwerkstatt.

von Heinz Wagner

Gandhi – der Heroe des gewaltlosen Widerstandes, DER Asket – bescheiden nur in ein Stofftuch gehüllt und dann das - eine Frau kramt aus ihrer bunten Tasche ein goldenes Blink-Blink-Mikro hervor?

Sie ist Moderatorin, verklickert – vielleicht in Online-Videos, jedenfalls live auf der Bühne – aber auch und vor allem in Klassenzimmern: G – A – N –D – H –Iiiiiii. Sie präsentiert – zu Bollywood-artiger Musik - ihren, DEN Helden. Schildert aus seinem Leben, seine anwaltliche Tätigkeit in Südafrika für die indische Community, seine Rückkehr nach Indien, seine Entwicklung zum gewaltlosen Widerständler, den berühmten Salzmarsch (Protest gegen das Verbot der britischen Kolonialmacht für Inder_innen, Salz zu gewinnen oder zu verkaufen).

gandhi90.jpg

Rollenwechsel

Und schlüpft – ein schmaler grauer Klebestreifen als Schnauzbart reicht – auch in seine Rolle selbst hinein. Von der schrillen Moderatorin wechselt sie nun in sanfte, leise Töne. Bettina Kerl, die Schauspielerin in „Gandhi – der schmale Grat“, dem neuen Klassenzimmerstück des NÖ-Landestheaters (von Evy Schubert) wird im Laufe der 50 Minuten (klar, eine Schulstunde) aber auch gegen Ende zu Arun Gandhi, einem der Enkel von Mohandas Karamchand genannt Mahatma (große Seele) Gandhis. Und versucht in dieser Rolle eine Shruti-Box zu spielen – ein indisches Harmonium ohne Tasten in den 22 Tönen, in einem Teil der indischen Musik eine Oktave eingeteilt wird. Bettina Kerl verwandelt sich aber auch in Nathuram Godse, den Mörder Gandhis.

Wie es vielleicht Gandhi selbst auf der Suche nach Wahrheit getan hätte, wird er dann nicht zum bösen Monster, sondern versucht, dessen Motive zu ergründen – wobei der Konflikt zwischen Hindus und Moslems, die Teilung in Indien und Pakistan zur Sprache kommt. Auch zentralen Begriffe aus Gandhis Kosmos aus der indischen Sprache Sanskrit  – Ahimsa (Gewaltlosigkeit), Swaradj (Selbstherrschaft – Befreiung von der britischen Kolonialmacht) und Satyagraha (Streben nach Wahrheit) – werden wiederholt  vermittelt.

gandhi4.jpg

Von Gandhi bis Greta

DER Hero wird in dieser Schulstunde aber auch ein wenig „entzaubert“ – vor allem durch kritische Beleuchtung des Umgangs mit Frauen.

Dennoch ist es nicht „nur“ eine Geschichtsstunde – es wird in dem Stück, das Schul(klass)en zu sich holen können, die Vorbildwirkung für viele Widerstands- und Befreiungsbewegungen späterer Jahrzehnte hergestellt – bis zu den Fridays for Future und Greta Thunberg.

Vielleicht wäre ein bisschen weniger zutexten und mehr Raum für Spiel und Gedankengänge des Publikums mehr an Vermittlung von Gandhis Ideen zuträglich.

Follow@kikuheinz

Gandhi – Der schmale Grat
von Evy Schubert
Klassenzimmertheater
Ab 14 Jahren, eine Schulstunde

Inszenierung Evy Schubert
Es spielt: Bettina Kerl

Dramaturgie: Ludwig zur Hörst
Regieassistenz und Kulturvermittlung: Freda Riedel

Bei Vorstellungen im Landestheater NÖ:
Licht: Wolfgang Schmutzer
Ton: Felix Dietlinger
Inspizienz: Paul Goga

Wann & wo?
Vorstellungen für Schulen im Klassenzimmer auf Anfrage:
Landestheater Niederösterreich: 3100 St. Pölten, Rathausplatz 11
Telefon: (02742) 90 80 80 600

In der Theaterwerkstatt:
4. Nov. 2020; 19.30Uhr
3100 St. Pölten, Roßmarkt22

Landestheater.net -> Gandhi

Events.at -> Gandhi

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.