Grillzone
29.03.2017

Spar verkauft ab sofort Tierwohl-Schweinefleisch

Sieben Bauern bekommen fünf Euro mehr pro Schwein und eine Abnahmegarantie von der Supermarktkette Spar für höhere Tierschutzmaßnahmen.

Der Spar-eigene Tann-Fleischbetrieb in St. Pölten bietet ab sofort Schweinefleisch aus dem eigenen Tierwohl-Projekt "Heimathöfe" an. Die niederösterreichischen Bauern verpflichten sich dabei zu höheren Tierschutzmaßnahmen, etwa deutlich mehr Platz und höherwertiges Futter, und erhalten dafür von Tann rund fünf Euro mehr pro Schwein und eine fixe Abnahmegarantie.

Bisher seien sieben Schweinebauern bei dem Projekt dabei, bis zum nächsten Jahr soll die Zahl auf 20 steigen, sagte Helmut Gattringer, Tann-Betriebsleiter in St. Pölten, am Mittwoch vor Journalisten Wien. Verfügbar ist das Schweinefleisch in Spar-Filialen in Niederösterreich und Wien.

Mehr Platz und Futter vom eigenen Hof

Im Vergleich zu konventioneller Schweinemast haben die Schweine bei dem Tann-Tierwohlprojekt um mindestens 60 Prozent mehr Platz und bekommen Futter hauptsächlich vom eigenen Hof. Außerdem muss es ausreichend Stroheinstreu, Beschäftigungsmaterial und Rückzugsorte geben. Vollspaltenböden sind verboten und Außenklima-Stallungen notwendig. Das Markenprogramm " Heimathöfe" baut auf dem freiwilligen AMA-Gütesiegel-Modul "Mehr Tierwohl" auf und übernimmt alle AMA-Kriterien. Das Tierwohl-Projekt ist von Spar und der niederösterreichischen Schweinebauern und Erzeugergemeinschaft "Gut Streitdorf" gemeinsam entwickelt worden.

Bei dem "Heimathöfe"-Projekt sei es darum gegangen, "kein Nischenprodukt zu produzieren" und auch "keine "romantisierenden Werbebotschaften" zu verbreiten, so Spar-Geschäftsführer für Wien und Niederösterreich, Alois Huber. Aktuell kostet ein "Heimathöfe"-Schweine-Minutensteak (300 Gramm) bei Spar 9,99 Euro.

Tann: Größter Fleisch- und Wurstwarenproduzent

Die niederösterreichische Landeshauptmann-Stellvertreterin und designierte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) lobte bei der Pressekonferenz das Projekt. Damit werde die regionale Landwirtschaft unterstützt und die Wertschöpfung bleibe in Niederösterreich.

Tann ist mit sechs Fleischwerken in Dornbirn, Wörgl, Marchtrenk, St. Pölten, Graz und Maria Saal nach eigenen Angaben Österreichs größter Fleisch- und Wurstwarenproduzent. Seit 1963 verkauft Spar unter der Marke Tann Fleisch- und Wurstspezialitäten und verarbeitet an den Tann-Standorten jährlich rund 60.000 Tonnen Fleisch. Für die Herstellung der Fleisch- und Wurstwaren verwendet Tann nur österreichisches Fleisch. Auch in anderen Bundesländern gibt es Tann-Projekte für mehr Tierwohl.

Zu Jahresbeginn haben der Lebensmitteldiskonter Hofer und der oberösterreichische Fleischverarbeiter Hütthaler eine Initiative für Tierwohl-Schweinefleisch gestartet. Mitte Jänner belief sich die Zahl der beteiligten Schweinezüchter auf 15 Betriebe.

Hier zurück zum Themenschwerpunkt.