Weizenfeld: Die Keimlinge haben einen sehr hohen Spermidingehalt.

© Getty Images/iStockphoto/Gajus/IStockphoto.com

Gesund
05/16/2019

Anti-Aging-Mittel: Wie Spermidin wirkt und was es wirklich kann

Studien zeigen positive Effekte - im Tierverversuch, aber bereits auch beim Menschen. Welche Lebensmittel spermidinreich sind.

von Ernst Mauritz, Manuela Eber

Seit drei Monaten schluckt der Industrielle und Ex-Finanzminister Hannes Androsch, 81, täglich zwei Kapseln Weizenkeimextrakt mit  hohem Spermidingehalt. Spermidin, das hoch konzentriert in der Samenflüssigkeit vorkommt, kann im Körper den Effekt des Fastens aktivieren – die „Selbstverdauung“ (Autophagie). Dabei verdauen Körperzellen eigene fehlerhafte Bestandteile. „Ob es wirkt, kann ich ihnen zu meinem  90. Geburtstag sagen.“ Androsch hat drei Millionen Euro in das Grazer Gesundheits-Startup Longevity Labs investiert – und ist mit  51 Prozent jetzt auch Mehrheitseigentümer.

Das Unternehmen ist aus den Forschungen des Molekularbiologen Franz Madeo von der Karl-Franzens-Universität Graz hervorgegangen.  Seine Arbeitsgruppe sorgte 2009 für internationales Aufsehen: Sie konnte zeigen, dass auch Spermidin diesen Prozess des „Sich selbst Fressens“ in Zellen auslösen kann: „Zellen, die einen Nahrungsmangel verspüren, verdauen alles, was in der Zelle herumliegt, entbehrlich und vielleicht sogar schädlich ist .“

Müllsack

In der Zelle bilde sich dann eine Art Müllsack um den Zellschrott: „Die inneren Bestandteile des Müllsacks werden zerhäckselt und der Zelle als Energie wieder zur Verfügung gestellt.“ Schädliche Zellbestandteile, die sich im Alter ansammeln, werden so abgebaut, ihre Menge in Grenzen gehalten.

Die höchste Spermidin-Konzentration gibt es in der Samenflüssigkeit, aber auch viele Nahrungsmittel sind gute Quellen (wenngleich hier die Spermidinmenge deutlich niedriger ist).
Wissenschafter der MedUni Innsbruck haben die Langzeitdaten von 829 Teilnehmern an der Bruneck-Studie speziell auf eine spermidinreiche Ernährung hin ausgewertet – die Südtiroler Studienteilnehmer füllten 20 Jahre lang regelmäßig Ernährungsfragebögen aus, Gesundheitsdaten und Todesursachen wurden erhoben: Menschen, die viel Spermidin über die Ernährung zu sich nahmen (etwa mit Vollkornprodukten, Äpfeln oder Nüssen), hatten ein deutlich geringes Risiko, in diesen 20 Jahren zu versterben. Mateo: „Das Risiko, an einem Herzinfarkt zu versterben, war um 50 Prozent reduziert.“

Der Einfluss anderer Risikofaktoren im Lebensstil der Probanden wurde statistisch zwar herausgerechnet – ein letztgültiger wissenschaftlicher Beweis ist diese Studie aber noch nicht  – auch wenn der Zusammenhang sehr stark erscheint. Es könnte aber einfach nur generell die gesündere Ernährung gewesen sein, die für die längere Lebensspanne gesorgt hat, ein aktiverer Lebensstil - und nicht eine einzelne Substanz.

„Viel Potenzial“

Der Neurologe Stefan Kiechl von der MedUni Innsbruck, einer der Studienleiter, ist aber zuversichtlich: „Spermidin hat aus meiner Sicht viel Potenzial und könnte sehr wohl Teil einer Gesundheitsprävention oder auch Therapie werden, wenn Interventionsstudien die bisherigen vielversprechenden Ergebnisse bestätigen.“

In einer Studie an der Berliner Charité verbesserte sich durch die Einnahme eines Spermidinpräparates über einen Zeitraum von drei Monaten die Gedächtnisleistung von Menschen mit einer Vorstufe von Alzheimer. Langzeitdaten gibt es aber noch keine.

Würde es aber nicht ausreichen, sich spermidinreich zu ernähren? Madeo: „Wenn Sie es schaffen, ihre Ernährung umzustellen, werden sie auf eine ordentliche Spermidin-Menge kommen. Aber das schaffen die wenigsten.“ Als Zielgruppe für das Nahrungsergänzungsmittel sieht er Menschen mit beginnenden neurologischen Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson sowie Herzpatienten (in einer Mäusestudie hat Spermidin die Herzfunktion verbessert).

Die neuen Kapseln werden in Graz produziert, zwölf Mitarbeiter hat die Firma derzeit. „Im vergangenen Jahrhundert hat sich die Lebenserwartung verdoppelt, aber die Zahl der gesunden Jahre hat nicht im gleichen Ausmaß zugenommen“, sagte Androsch bei der Präsentation. „Wenn es gelingt, mit einem natürlichen Produkt die Gesundheitsspanne zu verlängern, wäre das ein Riesenerfolg.“ Und: „Das Produkt soll helfen alt zu werden und gesund zu sterben.“