Genuss
26.12.2017

Rückblick: Weltbeste Köchin kommt aus Europa

Durch die Wahl zur besten Köchin der Welt wurde Ana Roš im Frühjahr 2017 einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Seitdem reißen sich Koch-Shows auf der ganzen Welt um die Slowenin.

Kobarid wurde mit einem Paukenschlag weltbekannt – die Gemeinde im oberen Sočatal wird seit heuer von Feinschmecker aus der ganzen Welt aufgesucht. Seitdem die Slowenin Ana Roš vom britischen Magazin Restaurant zur "besten Köchin der Welt" gekürt worden ist, ist ihr Restaurant Hiša Franko auf Monate hinaus ausgebucht.

Die Jury hatt die Wahl unter anderem mit ihrem unermüdlichen Einsatz begründet: "Ihre Leidenschaft für lokale Produkte, ihr Einsatz für Mitarbeiter und ihr Bestreben die Kochkunst in ihrer Heimat Slowenien weiterzuentwickeln, machen sie zu einer inspirierenden Vorreiterin", so William Drew. Im Interview mit dem KURIER ergänzt sie: "Mein Geheimrezept ist Regionalität, Saisonalität und Persönlichkeit. Die Nähe zum Meer spiegelt sich in meiner Handschrift wider."

Kraft durch Sport und Kinder

Kochen hat sich die Autodidaktin selbst beigebracht, überhaupt entdeckt sie ihre Begabung spät. Nach einer Ski-Karriere im Nachwuchs-Team für das damalige Jugoslawien, strebte sie eine Tänzer-Karriere an, die sich verletzungsbedingt beenden musste. So entdeckte Roš die Diplomatie für sich, doch durchkreuzte ihr heutiger Ehemann ihre Pläne, nach Brüssel zu gehen. Sie begleitete ihn nach Kobarid und begann im Restaurant seiner Eltern zu arbeiten.

Seit der Auszeichnung kommt die Star-Köchin nicht zur Ruhe, vor wenigen Wochen erzählte sie über ihre Kraftreserven: "Die Kraft schöpfe ich aus dem Sport, jeden Tag gehe ich 75 Minuten laufen oder mache Yoga. Und ich bekomme durch meine Kinder Energie." Noch zeigen ihr 14-jähriger Sohn und ihre 13-jährige Tochter keine Ambitionen, die Leidenschaft ihrer Eltern zu teilen. "Das sollen sie auch nicht, das wäre ein falsches Verständnis von einem familiengeführten Restaurant. Meine Kinder sollen Kinder bleiben. Hin und wieder helfen sie mit, aber das machen sie, wenn sie mit mir Zeit verbringen wollen."

Ana Roš wurde am 31. Dezember 1972 im slowenischen Šempeter pri Gorici geboren. Gemeinsam mit ihrem Mann Valter Kramar, ein bekannter Sommelier, leitet sie das Hiša Franko: Das Restaurant mit einigen Gästezimmern, ein altes Gebäude aus dem Jahr 1860, befindet sich eine Stunde von Arnoldstein und drei Kilometer von Italien entfernt. Heute gehört das Restaurant zu den wichtigsten Adressen im Alpenraum. Das 6-Gang-Menü kostet 85 Euro, das 11-Gang-Menü 120 Euro.

Info: Staro selo 1, 5222 Kobarid, Mi, Do, Fr 19-23 Uhr, Sa, So 12-16 Uhr und 19-23 Uhr, nur mit Reservierung www.hisafranko.com