Genuss
02.12.2018

Roh bis zuckerfrei: Vier Keksrezepte der etwas anderen Art

Dass der vorweihnachtliche Keksgenuss nicht immer Traditionsrezepten folgen muss, zeigen diese unkonventionellen Backideen.

Klar, die Kekse von Oma schmecken immer noch am besten. Was in der großelterlichen Küche ins Backrohr gezaubert wurde, soll und darf auch weiterhin zu Gaumenfreuden führen.

Allerdings können experimentierfreudige Bäcker die Klassiker aus Butter, Ei, Mehl und Zucker auch mal neu interpretieren. Dann kommen etwa statt Eiern Chiasamen, anstelle von raffiniertem Zucker Honig oder als Alternative zu Getreidemehr gemahlene Nüsse zum Einsatz. Und der Backofen? Der bleibt beispielsweise bei rohen Backwerken, auch Raw Bakery genannt, gänzlich aus.

Wir stellen vier Bücher vor, in denen Sie neue Inspirationen für die alte Tradition des Keksebackens finden.

Low-Carb-Himbeer-Pralinen

Zutaten für 16 Stück: 2 EL Kokosöl, 200 g Mandeln (gemahlen mit Schale), 1 TL Backkakao, 4 TL Stevia-Streusüße, ½ TL Zimtpulver, 4 EL Mandelmus, Gefriergetrocknete Himbeeren (als Pulver)

Zubereitung: Zunächst das Kokosöl in einem Topf langsam zergehen lassen und schmelzen. Mit den Mandeln, dem Backkakao, der Stevia-Streusüße, dem Zimtpulver und dem Mandelmus verkneten. Dann die Masse zu walnussgroßen Kugeln formen. Im Kühlschrank aufbewahren.

Vor dem Servieren in gefriergetrocknetem Himbeerpulver wenden. Alternativ können die Himbeer-Pralinen auch in Schlieren mit Schokolade überzogen werden.

Maria Panzer, "Christmas Low Carb", EMF Verlag, 14,99 €

Pikante Knusperringerl

Zutaten für 15 bis 20 Stück: 250 g Weizenvollkornmehl, 21 g Germ, ½ TL Salz, 1 EL Sonnenblumenöl, 125 ml Wasser (lauwarm)

Zubereitung: Germ und Wasser verrühren, mit Mehl, Öl und Salz einen Germteig kneten. Der Teig soll weich sein. Den Teig 45–60 Minuten gehen lassen und wieder zusammenschlagen. Zu einer Rolle formen und in 15 bis 20 Stücke teilen. Dünne Rollen den Teigstücken formen, zu einem Kreis zusammendrehen und an den Enden zusammendrücken, sodass Ringe entstehen.

Die Ringe auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und 15 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backrohr bei 160 °C backen, bis sie knusprig sind.

Elisabeth Ruckser, "Kekse - Lebkuchen - Teegebäck: Klassiker & Traditionelle Rezepte für das ganze Jahr", Servus, 25 €

Zuckerfreie Zimtsterne

Für 1 prall gefülltes Backblech: 200 g gemahlene Mandeln, 50 g Erdmandelmehl, 50 g Kokosblütenzucker, 1–2 TL Zimt, 1 EL Ahornsirup, 1 Eiweiß, Mehl zum Ausrollen (z. B. Teffmehl), Birkenpuderzucker zum Bestäuben (alternativ Reissüße in Pulverform), Sternförmiger Ausstecher

 

Zubereitung: Mandeln, Erdmandelmehl, Kokosblütenzucker und Zimt in einer Schüssel verrühren. Ahornsirup und Eiweiß hinzufügen und mit den Knethaken des Handrührgeräts, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Backofen auf 150 °C Umluft (170 °C Ober-/Unterhitze, Gas Stufe 2) vorheizen. Ein Blech mit Backpapier auslegen. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz 1 cm dick ausrollen. Mit dem Keksausstecher Sterne ausstechen und auf das Backblech legen. Die Zimtsterne im heißen Ofen auf mittlerer Schiene 10–15 Minuten backen oder bis an der Unterseite eine schöne braune Farbe entsteht. Die Kekse aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Nach Belieben mit Birkenpuderzucker oder Reissüße bestäuben. In einer Blechdose halten sich die Zimtsterne mindestens 2 Wochen.

Tipp: Wer kleine Keksliebhaber versorgt, dem wird zur sparsamen Verwendung von Zimt geraten. Mit nur 1 Messerspitze Zimt, dafür ½ TL Bourbonvanillepulver im Teig und mit Herz- statt Sternformen ausgestochen, machen die Kekse Groß und Klein das ganze Jahr über Spaß.

Veronika Pachala, "Gesund Backen ist Liebe", Riva, 18,99€

Rohkost-Vanillekipferl

Zutaten: 200 g Haselnüsse, 150 g Cashewkerne, 40 g Kokosblütenzucker, 75 g Agavendicksaft, 2 EL Wasser, 1 TL Vanillepulver, 1 Prise Steinsalz, 30 g Kokosmehl, 60 g Birkenrindenzucker, 2 TL Vanillepulver

Zubereitung: Haselnüsse im Blender zu Mehl mahlen und in der Küchenmaschine zu einer Creme mixen. Cashewkerne mit Koksblütenzucker im Blender zu Mehl mahlen und in die Küchenmaschine zur Haselnusscreme dazugeben. Gewürze zugeben und zu einem Teig rühren lassen. Die Masse in eine Rührschüssel geben und mit dem Agavendicksaft vermengen. Anschließend das Kokosmehl einkneten.

Mithilfe einer Kipferl-Silikonform die Masse formen, herausdrücken und im Backrohr mit 50 °C bei gekippter Türe trocknen. Die Trocknungszeit beträgt 90 Minuten. Im Blender den Birkenrindenzucker mit Vanillepulver zu Staubzucker mixen. In einen tiefen Teller geben und die Kipferl sofort darin wenden.

Gabriele Danek, "Simply Raw Bakery", 19,99 €