Genuss
29.03.2016

Die besten Wirtshäuser in Wien

Der Begriff Wirtshaus lässt sich dehnen – wir haben dennoch Paradebeispiele herausgesucht.

Amador's Wirtshaus und Greißlerei

Ein neues " Wirtshaus" hat eröffnet – Sternekoch Juan Amador tobt sich, wie berichtet, in Döbling aus. Als Tapas kredenzt er beispielsweise "Mannheimer Schweinsbraten, Pa amb oli (Brot mit Öl), Caesar Salad" und "Taschenkrebs, Erbsen, Ziegenkäse, Olivenkrokant". Etwas wirtshäuslicher mag das "Jungschwein, Aubergine, Kichererbsen, Gesalzene Zitrone" oder der "Spargel, Carabinero, Geeiste Hollandaise, Holunderblüten" klingen. Der Menüpreis beträgt 125 Euro. Drei Gänge am Sonntag, inklusive Sonntagsbraten und Knödeln, kommen auf 55 Euro.

Info: Amador's Wirtshaus und Greißlerei, Grinzingerstraße 86, 1190 Wien, Wirtshaus: Mittwoch bis Samstag 18 bis 24 Uhr, Greißlerei: Dienstag bis Samstag 10 bis 22 Uhr, am Sonntag werden Restaurant und Greißlerei zu einem Bereich: 11.30 bis 18 Uhr

Herbeck, 1180 Wien

Jüdische Hühnerleber (7,9 Euro), mariniertes Kalbszüngerl (7,9 Euro) oder geschmortes Schulterscherzel (16,9 Euro) – seitdem Wolfgang Nemeth, Barbara Bonka und Michael Kantor das Schmuckstück liebevoll renoviert haben, ist das Vorstadtgasthaus immer voll.Den Tagesteller gibt es bis 14.30 Uhr und im Sommer kann man diesen in einem großen Gastgarten genießen.

Info: Herbeck, Scheibenbergstraße 11/Ecke Herbeckstrasse 102, 1180 Wien, Montag bis Samstag 11:30 bis 23 Uhr, Sonn- und Feiertage geschlossen

Waldviertlerhof, 1050 Wien

Waldviertler Mohntorte (4,2 Euro), handgewuzelte Waldviertler Mohnnudeln (6,2 Euro) oder Böhmische Palatschinken (5,2 Euro) und Zwettler Bier dürfen im Waldviertlerhof natürlich nicht fehlen: Die Brüder Alexander und Sebastian Laskowsky haben das urige Gasthaus übernommen und die Speisekarte entmistet. Küchenchef Stefan Hartl bietet das Mittagsmenü um wohlfeile 6,20 Euro.

Info: Waldviertlerhof, Schönbrunner Strasse 20, 1050 Wien, Montag bis Samstag 10 bis 24 Uhr, Sonn- u. Feiertage geschlossen

Petz im Gusshaus, 1040 Wien

Zwei Hauben gab es imGault & Millau 2016für Christian Petz Gasthaus-Kochkunst: Ob Smoken oder Schokolade machen, Christian Petz kennt alle Finessen seines Handwerks. Mit seinem eigenen Beisl kehrt das Wirtshauskind zu seinen Wurzeln zurück – und das kompromisslos "from nose to tail": Safrankutteln mit Wildreis-Garnelenmaki (17 Euro), Rieslingbeuscherl mit Topfen-Serviettenknödel und Hendlherzen (17 Euro), Linguine mit Rindszunge, Kren und Lauch (17 Euro).

Info: Petz im Gusshaus, Gusshaustraße 23, 1040 Wien, Dienstag bis Samstag 17.30 bis 24 Uhr (Küche 18 bis 22 Uhr)

Pichlmaiers zum Herkner, 1170 Wien

Die legendäre Institution in Hernals hat mit dem Gastronomen-Brüderpaar Martin und Werner Pichlmaier (Letzterer Shiki, Ersterer Steirereck, Hotel Sacher) neue Betreiber, die die traditionelle österreichische Wirtshausküche aufleben lassen. Neben Klassikern stehen auch steirische Familienrezepte auf der Karte: Der marinierte Kalbskopf mit Käferbohnen und Vogerlsalat kommt auf 13 Euro, die große Portion vom Rieslingsbeuschel mit Semmel-Lauchroulade auf 14,5 Euro.

Info: Pichlmaiers Zum Herkner, Dornbacher Straße 123, 1170 Wien, Donnerstag bis Montag und Feiertage 11 bis 24 Uhr

Meixner's Gastwirtschaft, 1100 Wien

Die letzte Bastion: In Favoriten gibt es nur noch wenige Schmuckstücke – Meixner's Gastwirtschaft ist ein solches. Berta und Karl Meixner tischen traditionelle Wiener Küche ohne Schnickschnack auf. Klassiker wie Kutteln (12,6 Euro) und Fledermaus (15,8 Euro). Und wer dort einmal Martinigansl oder Schneenockerl probiert hat, wird nie wieder in die Ferne schweifen wollen.

Info: Meixner's Gastwirtschaft, Buchengasse 64, 1100 Wien, Montag bis Freitag 11:30 - 21:30 Uhr (durchgehend Küche), Samstag, Sonn- und Feiertag: Ruhetag

Grünauer, 1070 Wien

Das Ein-Hauben-Gasthaus gilt seit den 50ern als Institution in Wien-Neubau. Die Gäste kommen nicht nur wegen Schnitzel und Gulasch, sondern auchwegen Spezialitäten wie Spanferkelleberoder Lammbeuschel. Jedes Gericht schmeckt nach Wien,Starobrno und illy komplettieren das kulinarische Angebot.

Info: Grünauer, Hermanngasse 32, 1070 Wien, Montag bis Freitag 18 bis 24 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertag: geschlossen

Zum Roten Bären, 1090 Wien

Die Monarchie am Teller: Florian Kovacic und Hans Bodingbauer machten aus dem Braunen Bären ein Vorzeige-Gasthaus mit alt-österreichischer Küche. Kalbsbutterschnitzel, Backfleisch, Schmorbraten, Grieß- oder Apfelstrudel gibt es auf unvergleichlich hohem Niveau. Das Mittagsmenü kostet zwischen acht und neun Euro.

Info: Zum Roten Bären, Berggasse 39, 1090 Wien, Montag bis Freitag, 9 bis 23 Uhr, Samstag 18 Uhr

Zwischenbrückenwirt, 1200 Wien

Das Ziel von Günther Szigeti, jeden Abend kreativ zu kochen, ist aufgegangen: Gault & Millau 2016 krönte die Wirtshaus-Küche mit einer Haube. Und diese klingt nach "Creme brulee von der Entenleber mit Brioche und Quittenmus" (9,5 Euro), "Oktopus-Erdäpfelgulasch mit Chorizo und Jungzwiebel" (9,5 Euro) oder "Karamellisierter Ziegenfrischkäse mit süßem Pesto und Apfel-Kürbiskompott" (6,5 Euro). Die Preise? Mehr als fair bei dieser Kochkunst.

Info: Zwischenbrückenwirt, Treustraße 27, 1200 Wien, Montag bis Samstag 18 bis 23 Uhr

die metzgerei, 1140 Wien

Stefanie und Christian Metzger betreiben nun seit zwei Jahren sehr erfolgreich das Vorstadtgasthaus: Auf der Karte stehen alt-österreichische Klassiker wie Esterhazy-Rostbraten von der Beiried mit Wurzelgemüse und Braterdäpfel (17,80 Euro) oder gratinierte Rahm-Schinkenfleckerl mit Jungzwiebel (7,50 Euro), aber auch besondere Schmankerl wie die würzige Kalbs-Kuttel-Bolognese mit gebackenen Erdäpfel-Nudeln (11,50 Euro) haben ihre Fans.

Info: die metzgerei, Linzer Strasse 179, 1140 Wien, Dienstag bis Samstag Montag bis 11 bis 23 Uhr (Küche bis 22 Uhr)