© STEVE HAIDER/honorarfrei

Genuss
07/12/2019

Hans Tschida ist weltbester Süßwein-Winzer 2019

Der burgenländische Winzer ist bei der "International Wine Challenge" zum sechsten Mal als Bester der Besten ausgezeichnet worden.

von Anita Kattinger

"Outstanding." So gratulierten Charles Metcalfe und Tim Atkin MW, als sie Hans Tschida als "Sweet Winemaker oft the Year" bei der International Wine Challenge (IWC) prämierten. Wobei sich das "Herausragend" wohl auf die Tatsache bezogen haben könnte, dass der Winzer aus dem burgenländischen Seewinkel den Titel der Besten der Besten bereits zum sechsten Mal erhalten hat.

Neben der renommierten Auszeichnung holte der Burgenländer auch die "Austrian Sweet Wine Trophy" für die Sämling 88 Beerenauslese 2015 (12,50 Euro), zwei Goldmedaillen, vier Silbermedaillen und zwei Bronzemedaillen nach Hause. Die Trophäe nahmen Hans Tschidas Frau Lisa und Tochter Daniela Salzl-Tschida in London entgegen. Hans Tschida: "Ich freu mich riesig. Süßwein ist einfach eine feine Sache, und es ist schön, wenn dies anerkannt wird."

Burgenland: Perfektes Klima für Süßweine

Der Winzer rückt die Region rund um Illmitz erneut ins internationale Rampenlicht: Auf fünfunddreißig Hektar Rebfläche baut er im burgenländischen Seewinkel Sämling 88 (Scheurebe), Welschriesling, Chardonnay, Muskat Ottonel, Traminer und Weißburgunder an. Das pannonische Klima könnte für die Erzeugung von Botrytis-Weinen (Edelschimmel ) kaum besser sein, der Winzer strebt stets an, süffige Süßweine zu produzieren. Die Wettereinflüsse und die um den See verteilten Lacken und Salzlacken sorgen für warme Tage, kühle Nächte und für Feuchtigkeit, die für den Edelschimmel so wichtig ist.

Die Prädikatsweine werden mit gekühlter, kontrollierter Gärung in Stahltanks oder in kleinen Holzfässern ausgebaut. Die trockenen Weißweine werden im Stahltank, die Rotweine im Stahltank und im Barrique vinifiziert. Die Weine finden sich auf Weinkarten von Gastronomen und Händlern rund um den Globus (zB. in diesem österreichischen Web-Shop).