Tee schmeckt auch kalt aufgegossen.

© Getty Images/iStockphoto/wmaster890/iStockphoto

Hitze
08/04/2016

Der neue Eistee-Trend: Cold Brew

Für die sommerliche Erfrischung lässt man sich jetzt von den Kaffee-Machern inspirieren.

Bei sommerlicher Hitze ist Erfrischung gefragt: Eistee hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Trendgetränk entwickelt. Der gekaufte, meist viel zu süße und mit künstlichen Aromen versetzte Eistee aus dem Packerl ist dabei eher keine Option. Doch diesen Sommer wird Tee nicht mehr auf die klassische Weise mit kochendem Wasser aufgegossen: Connaisseure setzen auf die trendige Cold Brew-Methode, die Anleihen bei den jüngsten Kaffee-Trends nimmt. Dafür werden Teebeutel oder loser Tee mit kaltem Wasser aufgegossen und danach für einige Stunden in den Kühlschrank gestellt.

Kalter Aufguss für mehr Genuss

Die Kaltaufguss-Methode hat sogar Vorteile für die aromatischen Teekräuter, erklären die Experten des Österreichischen Teeinstituts. Denn so lösen sich die Aromen langsamer – das macht den Tee milder, aber auch aromatischer. Für die Cold Brew-Variante eignen sich besonders gut Grüner, Schwarzer oder Weißer Tee sowie Oolong. Auch um die Lebensmittelsicherheit braucht man sich mit diesen Sorten bei der Cold Brew-Methode keine Sorgen zu machen, erklärt Andrew Demmer: "Die losen Teeblätter werden dabei bereits bei der Verarbeitung durch den Trocknungsvorgang, durch Rösten oder Dämpfen mit Hitze behandelt und man kann auch bei der Zubereitung mit kaltem Wasser sicher sein, ein sauberes Lebensmittel zu genießen."

Rezept für Schwarzen Tee mit Zitrone

Für den Klassiker Schwarzen Tee mit Zitrone braucht man zum Beispiel nur wenige Zutaten, dafür aber etwas Zeit: Zehn Gramm losen Tee (z. B. kräftigen Assam) in eine Kanne geben und mit einem Liter frischen, kalten Wasser aufgießen und für fünf bis sechs Stunden in den Kühlschrank stellen. Danach abseihen und mit dem Saft von zwei Zitronen verfeinern. Für einen Pfirsich-Eistee mischt man den Schwarztee je nach Geschmack mit bis zu 0,25 Liter Pfirsichsaft.

Die klassische Methode: Schocken Sie Ihren Tee!

Wer auch im Sommer gerne Früchtetees genießt, kann seinen Eistee auch nach klassischer Art zubereiten. Mit einem Trick der Tee-Experten behält der abgekühlte Tee nicht nur seinen ursprünglichen frischen Geschmack, sondern auch seine Farbe. Das Geheimnis: Schocken Sie Ihren Tee! Damit ist gemeint, etwas mehr Tee als sonst für diese Menge üblich mit kochendem Wasser überbrühen – und sofort über Eiswürfel gießen, damit er schockartig abgekühlt wird. Werden Grüntees verwendet, stoppen die Eiswürfel auch die Oxidation – der Geschmack bleibt, wie er sein soll.

Für einen Früchte-Eistee werden 15 Gramm Tee (je nach Laune Himbeer-, Marillen-, Ananas- oder Beerentees, eventuell mit Fruchtstückchen) mit 0,75 Liter kochendem Wasser übergossen. Nach fünf bis acht Minuten Ziehzeit in einem hitzefesten Gefäß über reichlich Eiswürfel leeren. Je nach Geschmacksvorlieben kann man den Tee noch mit Fruchtsäften mischen. Übrigens eignen sich auch Kräutertees hervorragend für diese Zubereitungsart – die enthaltenen aromatischen Öle kommen gut zur Geltung. Wer frische Geschmacksnoten liebt, kann zu Mischungen mit Ingwer, Zitronengras, Melisse, Verbene oder Minze greifen.

Lauwarmer Minztee kühlt den Körper

Apropos Minze – das durch seine ätherischen Öle kühlend wirkende Kraut eignet sich ebenso ideal, um Anleihen bei den Wüstenvölkern zu nehmen. Dort wird Tee lauwarm und mit viel Minze serviert. Dadurch braucht der Körper keine Energie aufwenden, um das kalte Getränk auf Körpertemperatur von rund 37 Grad zu bringen. Getrunken wird der Tee in kleinen Mengen über den ganzen Tag hinweg. Die Zimmerwärme regt leichtes, kontinuierliches Schwitzen an. Das überfordert den Körper allerdings nicht, sondern kühlt ihn nachhaltig.

Wer dennoch lieber zu kühlen Varianten greift, könnte die marokkanische Eistee-Variante mit Grünem Tee probieren. Dafür zehn Gramm Grünen Tee (z. B. Gunpowder) mit 0,5 Liter auf 80 Grad abgekühltem Wasser aufgießen und zwei Minuten ziehen lassen. Danach sofort über eine größere Menge Eiswürfel gießen und mit frischen Minzeblätter sowie dem Saft von zwei Orangen und einer Zitrone mischen.