© istockphoto/Kurier Bildmontage

Genuss
08/31/2019

5-Zutaten-Rezept: Exotischer Kürbis, ungarisch inspiriert

Es herbstelt schön langsam. Leser Martin ließ sich von den Zutaten Franz Rosenbauchs unter anderem in Ungarn inspirieren.

von Ingrid Teufl

Die lange gemeinsame Geschichte der österreich-ungarischen Monarchie hat sich nachhaltig vor allem in der Küche niedergeschlagen. Oder könnten Sie sich Gulasch, würzigen Speck oder Paprikahenderl ohne Paprikapulver vorstellen? Eben! Und dann wäre da noch das Szegediner Krautfleisch, das ebenfalls nicht ohne auskommen kann.

Ohne Kraut muss es mitunter allerdings schon gehen, findet Leser Martin aus Gumpoldskirchen. Überhaupt, da Haubenkoch Franz Rosenbauch in seine Zutatenliste neben Paprikapulver den aromatischen Muskatkürbis gepackt hatte. Die Idee, ddaraus einen „Szegediner Kürbis“ zu kreieren, war schnell geboren. Kochen ist für Martin ein willkommenes Hobby – vor allem, „weil es Spaß macht!“. Mit den weiteren Zutaten entstand daraus ein interessantes, neues Gericht. Besonders, weil Franz Rosenbauch zu den eher bodenständigen Zutaten Ingwer wählte. „Er gibt dann den zusätzlichen, exotischen Kick.“

Rosa gebratene Schweinsmedaillons mit Zweierlei vom Muskatkürbis, Erdäpfel-Gnocchi und Ingwerschaum

Vorbereitung: 30 min
Zubereitung: 30 min
Portionen:  4

 

GNOCCHI
500 g Erdäpfel mehlig; weich gekocht und geschält
150 g Mehl
1 Ei, etwas Butter
- Erdäpfel  heiß durch eine Erdäpfelpresse drücken
- Mit Mehl und Ei zu einem glatten Teig verkneten
- Aus dem Teig zwei Röllchen formen und mit einem Teigschneider kleine Stücke abschneiden
- In heißem Wasser ziehen lassen, bis die Gnocchi an die Oberfläche steigen. Abseihen, kurz kalt abschrecken und beiseite stellen

ZWEIERLEI VOM MUSKATKÜRBIS
für das Püree:
ein halber Muskatkürbis geschält, klein geschnitten
3 EL Butter, Salz, etwas Musklatnuss

für den Szegediner-Kürbis:
ein halber Muskatkürbis geschält, fein gehobelt
etwas Butterschmalz
eine halbe Zwiebel fein geschnitten
2 EL Tomatenmark, 1 EL Paprikapulver
Salz, Pfeffer,  ca. 60 ml Gemüsesuppe
- Für das Püree den Kürbis weichkochen, pürieren und mit Butter, Salz und Muskatnuss abschmecken
- Für den Szegediner-Kürbis Zwiebel kuzr in Butterschmalz anschwitzen, Tomatenmark und Paprikapulver kurz mitziehen lassen
- Mit Suppe aufgießen, Kürbis darin köcheln lassen, bis er weich und die Suppe fast verdampft ist
- Mit Salz und Pfeffer abschmecken

INGWERSCHAUM
ca. 60 ml Weißwein
ein Stück Ingwer daumengroß
1 Schuss Schlagobers, Salz
- Wein und Ingwer stark einreduzieren lassen, mit Schlagobers aufgießen und mit dem Pürierstab aufschäumen

SCHWEINSMEDAILLONS
1 Schweinslungenbraten in 8 bis 10, ca. 2cm dicke Stücke geschnitten
etwas Öl, Salz, Pfeffer
- Fleischstücke salzen, pfeffern und in einer Pfanne in Öl zartrosa braten
- Vor dem Servieren die Gnocchi in heißer Butter schwenken und mit den anderen Zutate anrichten

 

Franz Rosenbauch
Die modern-kreative Küche von „Rosenbauch’s Restaurant“ mit fast ausschließlich regionalen Produkten überzeuge Gourmets und Gastrokritiker seit Jahren. Während Franz Rosenbauch Herr über die Küche ist, versorgt sein Zwillingsbruder Karl die Gäste mit den dazu passenden Weinen.