© REUTERS/Mike Hutchings

freizeit Reise
12/07/2019

Die weltberühmten Viktoriafälle sind nur noch ein Rinnsal

Vom Touristenmagnet ist derzeit wenig übrig. Eine Jahrhundert-Dürre lässt den breitesten Wasserfall der Welt versiegen.

Die Einheimischen Kololo nennen den Wasserfall "Mosi-oa-Tunya", was auf Deutsch übersetzt so viel heißt wie "donnernder Rauch". Doch davon ist derzeit nichts zu bemerken. Den Viktoriafällen geht nämlich das Wasser aus. Wie folgendes Vorher-Nachher-Bild zeigt:

Bild links: © REUTERS/MIKE HUTCHINGS

Bild rechts: © REUTERS/MIKE HUTCHINGS

Viktoriafälle am 17. Jänner 2019 - und am 4. Dezember 2019

Der gigantische Wasserfall des Sambesi trennt zwei Länder, er liegt zwischen den Grenzstädten Victoria Falls in Simbabwe und Livingstone in Sambia. David Livingstone, schottischer Missionar und Afrika-Reisender, gilt als erster Europäer, der den Wasserfall mit eigenen Augen sah. Das war im Jahr 1855. Eineinhalb Jahrhunderte später strömen jährlich Millionen Touristen zum spektakulären Wasserfall.

 

Grund für das Versiegen ist eine verheerende Dürre in dieser Region Afrikas. Simbabwe droht wegen Dürre und jahrzehntelanger Misswirtschaft unter dem 2017 gestürzten und im September gestorbenen Langzeitherrscher Robert Mugabe die schlimmste Hungerkrise in zehn Jahren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.