Nicht immer finden sich unterm Christbaum erfreuliche Präsente.

© Getty Images/iStockphoto/leeser87/iStockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
12/25/2019

Darf man Geschenke, die einem nicht gefallen, verkaufen?

Nach den Weihnachtsfeiertagen sind Online-Marktplätze übervoll mit unliebsamen Präsenten. Aber ist es moralisch in Ordnung Geschenke weiterzuverkaufen?

von Marlene Patsalidis

Gewöhnungsbedürftiger Wollpulli, überflüssige Keramikduftlampe, farbtechnisch gewagte Satinbettwäsche: Auch heuer wurden an den Festtagen wieder jede Menge Geschenke in die heimischen Haushalte gespült. Was zweifelsfrei meist gut gemeint ist, trifft oft schlicht nicht den Geschmack des Beschenkten.

In jüngster Vergangenheit haben jedoch Online-Marktplätze in den Tagen nach Heiligabend stets Hochkonjunktur. "Der Klassiker ist die Kategorie Bekleidung. Da landen besonders viele nagelneue Teile, die zu groß oder zu klein sind oder nicht gefallen, auf unserem Marktplatz. Danach folgen Bücher und Filme, die man eventuell bereits hat. Und auch Haushaltsgeräte aller Art sind nach den Festtagen meist in großer Zahl vertreten", sagt Andreas Pucher, Sprecher von Willhaben.

Ansichtssache

Statt die unbrauchbaren Gegenstände zu bunkern, kann man sie also auf Flohmarkt-Apps feilbieten. Problem gelöst. Aber ist das moralisch in Ordnung? "Nicht wirklich", findet Antonia Indrak-Rabl, Geschäftsführerin des Katholischen Familienverbandes Wien. "Ich halte das Verkaufen von Geschenken für problematisch. Immerhin hat sich jemand Mühe gegeben, damit eine Freude zu machen. Daraus Profit zu schlagen, und sei dieser noch so gering, ist heikel."

Etwas anders sieht das Willhaben-Sprecher Pucher: Grundsätzlich sei es zu begrüßen, "wenn man jemand anderen mit einem Produkt beglücken kann, dass dieser beispielsweise schon lange gesucht hat oder dringend braucht". "Und es geht auch darum, Ressourcen zu schonen und die Umwelt nicht durch Neuproduktion oder unnötiges Wegwerfen zu belasten." Aus Nutzer-Befragungen wisse man außerdem, dass nur 20 Prozent es nicht in Ordnung finden, Geschenke weiterzuverkaufen.

Viel wesentlicher als die Frage, ob und wie man unliebsame Präsente nach Weihnachten wieder los wird, ist laut Indrak-Rabl ohnehin "den Erwartungsdruck beim Schenken zu überdenken". "Der Großteil der Bevölkerung lebt im Überfluss und man sollte sich zu Weihnachten, aber auch bei anderen Schenkanlässen, überlegen, wie viel Materielles es überhaupt sein muss", sagt sie. Wertschätzung und Zuneigung könne man auch auf andere Art und Weise ausdrücken, "etwa indem man Zeit in Form von gemeinsamen Aktivitäten schenkt".

Aussortieren mit Sinn

Hegt man einen spezifischen Wunsch, spreche nichts dagegen, diesen dem Partner, der Familie oder dem Freundeskreis mitzuteilen. "Wenn es um größere Anschaffungen für Kinder geht, bietet es sich an, in der Familie zusammenzulegen. Auch so kann man überflüssigen Geschenken, die dann unbeachtet in einer Ecke landen, vorbeugen. Sonst muss man sich erst recht wieder jedes Jahr nach Weihnachten aufs Neue damit beschäftigen, wie man die Kästen wieder entrümpelt."

Wer sich dieser Tage trotzdem mit den eingangs genannten Produkten auf der Kleinanzeigen-Plattform seines Vertrauens tummelt, sollte sich Indrak-Rabls Ratschlag zu Herzen nehmen: "Das moralische Dilemma beim Verkauf von Geschenken lässt sich in gewisser Weise abfedern. Und zwar, indem man das so verdiente Geld direkt für einen guten Zweck spendet."

Fragen an das Leben: Die Lebensart-Redaktion widmet sich jeden Freitag einem heiklen Alltagsthema. Sie haben eine Gewissensfrage? Zögern Sie nicht und stellen Sie diese an: lebensart@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.