Mariahilfer Straße, Verkehr, Auto, Fußgänger, Radfahrer, Kreuzung Mariahilfer Straße Neubaugasse, Fußgängerübergang

© Deutsch Gerhard

Umfrage
02/22/2013

Ungewöhnliche Allianz gegen den Umbau der Mariahilfer Straße

Wirtschaftskammer, Anrainer und Radfahrer wehren sich gegen die Fußgängerzone.

von Elias Natmessnig

Bereits im Sommer sollen die ersten Umbaumaßnahmen für die Mariahilfer Straße beginnen – doch der Widerstand ist weiter groß.

„Zwei Drittel der Unternehmer in Neubau und Mariahilf sind gegen die Fußgängerzone“, berichtete Wirtschaftskammerpräsidentin Brigitte Jank am Donnerstag. Die Wirtschaftskammer hatte 9000 Unternehmer in den beiden Bezirken befragt, 78 Prozent glauben, dass eine Fußgängerzone ihrem Geschäft nichts bringe. Im Gegenteil: Vor allem die Beibehaltung der Querungen sei für die Unternehmer absolut notwendig, sagt Jank.

Dafür kämpfen auch Firmenbesitzer in Neubau. „Würde die Querung über die Mariahilfer Straße gesperrt, könnten wir mit unseren Lkw nicht mehr zum Betrieb zufahren“, sagt Albert Welledits, Geschäftsführer der Salm-Brauerei-Anlagen mit Sitz in der Apollogasse. Das wäre das Ende für seinen Betriebsstandort.

Lieferverkehr

Offen ist auch eine Lösung für den Lieferverkehr. Jank: „Derzeit wird den ganzen Tag an­geliefert. Wir brauchen ganztägige Zustellbarkeit – und keine Experimente.“„Dass die Skepsis unter den Wirtschaftstreibenden zum Teil groß ist, verwundert nicht“, entgegnet der Grüne Klubobmann David Ellensohn. Viele Details seien noch zu klären, sobald diese feststünden, werde auch die Skepsis stark abnehmen. Auch im Büro der Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou verweist man darauf, dass man laufend im Gespräch mit der Wirtschaft sei.

Doch auch die Radler, eine klassische Grün-Klientel, stören sich neuerdings an der Fußgängerzone. Rad-Aktivist Hans Doppel: „In der schönen Jahreszeit ist die Mariahilfer Straße eine Hauptradroute. 5000 Radler fahren täglich dort.“ Statt einer Fußgängerzone, bei der man nur Schritttempo radeln dürfe, will er eine Begegnungszone. Vorsichtiger formuliert es Alexander Hager von der Radlobby: „Die Mariahilfer Straße soll primär für Fußgänger da sein und ist keine klassische Fahrradroute.“ Rücksichtsvolles Radfahren solle aber erlaubt sein. „Eine Begegnungszone bei Bevorzugung der Fußgänger wäre daher keine schlechte Idee.“
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.