Stundenlang müssten Ponys angebunden ausharren, heißt es 

© VGT

Chronik Wien
12/22/2021

Tierschützer kritisieren Ponyreiten im Alten AKH

Aktivisten fordern ein Ende der beliebten Kinderattraktion

von Nina Oezelt

Vier Pferde stehen im Weihnachtsdorf beim Alten AKH. Für vier Euro können Kinder drei Runden auf einem der Ponys drehen.

Die Kinder freut das, die Tierschützer weniger. Der Verein gegen Tierfabriken (VGT) findet dafür in einer Aussendung klare Worte. Der VGT kritisiert die Haltung der Ponys scharf: Sie seien stundenlang angebunden, bis ein Kind eine Runde drehen würde. "Das ist illegal", heißt es. Außerdem hätten die Ponys keinen ständigen Zugang zu Futter und Wasser, der Weg zum Tiertransporter sei zu lang und der Transport außerdem inadäquat.

Der Veranstalter des Christkindlmarkts sieht das anders: "Das Ponyreiten ist seit 5 Jahren eine positive Ergänzung zu unserer Kindereisenbahn und dem Karussell", sagt Christian Klement. Die Kinder würden das Reiten besonders lieben, sagt er.

Noch vor drei Jahren gab es am Campus auch eine lebende Krippe – mit Schaf, Esel und Co. „Auch hier gab es Kritik“, sagt er. Organisiert wurde die Krippe noch von dem ehemaligen Inhaber des Unibräus. Der Ponyreitbetrieb, der nur noch am morgigen Donnerstag am Alten AKH zu finden ist, ist da um einiges bekannter: 129 Jahre lang betrieb die Firma auch das historische Pony-Karussell im Prater.

Im Juli 2016 musste das "1. Wiener Ponny Caroussel" schließen. Jetzt ist es ein Kaffeehaus. Einerseits soll es damals finanzielle Schwierigkeiten gegeben haben, andererseits hatten auch hier Tierschützer ihre Bedenken geäußert. "Die Pferde mussten bei lauter Musik im Kreis rennen", sagt der VGT.

Mit Mord bedroht

"Die Mitarbeiter wurden damals bespuckt, ich bekam Morddrohungen", sagt Isabel Groschopf, Prokuristin des Reitbetriebs. Man schloss das Pony-Karussell.

Früher gab es die Ponys auch beim Christkindlmarkt am Karlsplatz. Auch hier sorgten Tierschützer für ein Ende. Untergebracht sind die 15- bis 38-jährigen Ponys, in einer Koppel beim Prater. Sie sind weiterhin für privates Ponyreiten mietbar.Die alten Pferde sind in Pension.

Das zuständige Veterinäramt (MA 60) habe auch heuer alles kontrolliert, sagt Groschopf. Futter gebe es im Transporter, zusätzlich zu „Leckerli“ vor Ort. „Wir werden unsere Tiere auch nochmals von unserer Amtsärztin begutachten lassen“, sagt die Prokuristin. Laut Tierschützer hätten die Pferde bereits Rückenprobleme.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.