© REUTERS/THILO SCHMUELGEN

Chronik Wien
09/16/2021

Schon 603 Wiener Schulklassen in Quarantäne

Strengere Auslegung der Regeln ist dafür mitverantwortlich. Neuregelung soll Entspannung bringen. Corona-Ampel in Salzburg auf Rot.

von Josef Gebhard

Ein gelungener Start ins das neue Schuljahr sieht vermutlich etwas anders aus: In Wien sind mittlerweile (Stand Donnerstag) bereits 603 Schulklassen wegen positiver Corona-Fälle in Quarantäne, zeigen Daten aus dem Bildungsministerium. Das entspricht knapp fünf Prozent aller Schulklassen in der Bundeshauptstadt. Betroffen sind mehr als 70 Prozent der Standorte.

Zum Vergleich: In Niederösterreich mit einer ähnlich großen Bevölkerung sind es gerade einmal 91 Klassen, die gesperrt sind, in Salzburg gar nur eine. Daten aus anderen Bundesländern lagen vorerst nicht vor.

Das entfacht Diskussionen, wie es zu diesem enormen Gefälle kommt – und ob der Bundeshauptstadt womöglich das Pandemie-Management an den Schulen entgleitet.

Im Büro von Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) weist man das zurück. Zwar sei die Rate der positiven PCR-Tests an den Wiener Schulen höher als in anderen Bundesländern, aber nicht um so viel höher als dass sich daraus der enorme Unterschied bei den Klassenschließungen erklären ließe, sagt ein Sprecher.

„Kann-Bestimmungen“

Das Problem liege vielmehr an den bisher sehr schwammigen Regeln seitens des Bundes, wie mit Corona-Fällen an den Schulen umzugehen sei. „Die Länder waren mit 16 Seiten voller Kann-Bestimmungen konfrontiert“, kritisiert der Sprecher.

So blieb es bisher im Wesentlichen Ermessenssache, wie bei Infektionsfällen die Einteilung in K1- und K2- Personen durchzuführen sei. Dem Vernehmen nach würden einzelne Bundesländer dazu tendieren, Kinder in betroffenen Klassen pauschal als K2-Personen zu erklären, was die Zahl der Klassenschließungen deutlich drücken würde.

Kimberger: Schulen bekommen Auswirkungen direkt zu spüren

Da es bei Infektionsfällen oft keine Rückmeldung gibt, schicken Direktoren Schüler mitunter auf eigene Faust nach Hause.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.