© APA/BARBARA GINDL

Chronik Österreich
03/10/2021

Vorarlberger Öffnung: Wermutstropfen für Gastro, Kultur und Sport

Die Lockerungen lösen keine Euphorie aus. Dass sie in Vorarlberg überhaupt möglich sind, hat mehrere Gründe.

von Christian Willim, Matthias Nagl

Nach mehr als vier Monaten mit geschlossenen Lokalen hätten die ersten Öffnungsschritte in Vorarlberg Potenzial für etwas Euphorie gehabt. Auch Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) war am Dienstag bei der Verkündung der Einigung mit der Bundesregierung auf ein Öffnen der Gastronomie im Indoor- und Outdoorbereich die Freude anzumerken.

Am Tag danach kehrte im Ländle aber Ernüchterung ein, vor allem bei vielen Wirten. Sie dürfen öffnen, allerdings nur bis zur Ausgangssperre um 20 Uhr. „Wir kommen vom Regen in die Traufe“, sagt Mike Pansi, Fachgruppenobmann der Vorarlberger Gastronomie.

Eine Frage der Wirtschaftlichkeit

Für viele Betriebe würde sich eine Öffnung wirtschaftlich nicht ausgehen. Der vorgeschriebene Zwei-Meter-Abstand kostet Tische. „Da stoßen viele Kleine räumlich wie wirtschaftlich an ihre Grenzen“, sagt Pansi. „Realitätsfremd“ nennt die Öffnung gar Gabriel Venturiello, der ein italienisches Restaurant in Dornbirn betreibt. „Die Politik macht Öffnungsschritte, die nicht machbar sind.“

Das ist nicht der einzige Kritikpunkt.

Euphorisch wird die Öffnung auch in der Kultur nicht bewertet. Veranstaltungen sind ab Montag vor 20 Uhr wieder mit bis zu 100 Besuchern möglich. Von einem erfreulichen Schritt spricht immerhin Landestheater-Intendantin Stephanie Gräve: „Wir dürfen spielen, für unser Publikum da sein.“ Sie sagt aber auch: „Für ein Haus unserer Größe kann das nur ein vorübergehender Schritt sein.“ Mit 100 Besuchern könne man nicht einmal das Abo-Programm realisieren.

Vertrauen erforderlich

Auch Horst Lumper, Präsident des Vorarlberger Fußballverbands, findet es „prinzipiell erfreulich, dass erste Schritte gemacht wurden“. Wie bei 12- bis 14-Jährigen der korrekte Abstand von zwei Metern im Training eingehalten werden soll, sei aber fraglich. „Einige Vereine sagen deshalb: Das tue ich mir nicht an.“

Es bestehe die Sorge, dass die Verantwortlichen Probleme bekommen könnten, wenn die Vorgaben nicht eingehalten werden.

Für alle Bereiche gilt: Die Tests müssen vom Veranstalter bzw. Wirt kontrolliert werden. Mehr Klarheit herrscht inzwischen, wie die Wohnzimmertests, die für alle Bereiche (außer Gastronomie) 48 Stunden lang Gültigkeit haben werden, überprüft werden.

Wohnzimmertests als Eintrittskarte

Wallner räumt ein, dass es dabei keine 100-prozentige Sicherheit gebe, warb aber dafür, der Bevölkerung zu vertrauen. Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher (ÖVP) sagt: „Wir können nicht ausschließen, dass wer für jemand anderen einen Test macht. Aber wir können sicherstellen, dass jeder Test nur einmal verwendet wird.“

Denn jeder Test hat einen eigenen QR-Code. Mit diesem kann man sich für ein kurzes Zeitfenster anmelden, in dem man den Test machen muss. Anschließend schreibt man den dazugehörigen Code auf den Test, fotografiert ihn ab, lädt ihn hoch und bekommt die Bestätigung aufs Handy. Personen ohne Smartphone können die Wohnzimmertests in Teststraßen selbstständig durchführen.

Aber was hat Vorarlberg bisher besser gemacht, dass die Zahlen nun eine Öffnung erlauben? Das wisse man selbst nicht genau, sagt Rüscher. „Wir wissen aber, wie schnell es in beide Richtungen gehen kann“, erklärt sie und spricht damit die explodierenden Infektionszahlen im Herbst an. Damals habe man die Digitalisierung forciert. Positiv Getestete geben seither selbst ihre Kontaktpersonen bekannt, diese werden ohne einen einzigen Anruf verständigt. „Damit sparen wir Zeit“, sagt Rüscher.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.