Carmen Hirschmann (li.) und Ulla Steiner im geteilten Garten des Kindergartens Schwarzplatz in Eisenstadt

© Michael Pekovics

Chronik Österreich
05/07/2020

"Chaos" Kindergarten: Betreuung ohne Masterplan

Elementarpädagoginnen sind verunsichert und wünschen sich einheitliche Regeln für Kinder in der Corona-Krise.

von Michael Pekovics, Julia Schrenk

„Reges Treiben“ schaut anders aus: Üblicherweise wuseln rund 600 Kinder in den Eisenstädter Kindergärten, am Mittwoch waren es nur etwa 60. „Zwei Tage war überhaupt kein Kind da, vor der Lockerung der Maßnahmen waren es im Durchschnitt fünf“, sagt Ulla Steiner, Leiterin des Kindergartens Schwarzbach.

Darüber, wie viele Kinder derzeit in Kindergärten betreut werden – und wie viele nicht –, wurde viel debattiert. Einige Eltern fühlten sich im Stich gelassen: Man habe ihnen ein schlechtes Gewissen eingeredet, weil sie ihre Kinder „abgeben“.

In Eisenstadt haben sich Eltern sogar fürs Bringen entschuldigt.

Unter den Kindergartenpädagoginnen herrscht jedenfalls Verunsicherung. Das zeigt eine Umfrage der Gewerkschaft Younion unter 3.905 Pädagoginnen in ganz Österreich.

64 Prozent der Befragten gaben an, Angst vor Ansteckung zu haben. Noch schwerer wiege aber das „Chaos“, das durch unterschiedliche Regelungen in den Bundesländern verursacht werde.

Younion
Die Gewerkschaft hat Tausende Fragebögen verschickt und 3.905 beantwortetzurückbekommen

64 Prozent
der Befragten haben Angst, sich mit dem Coronavirus zu infizieren 

49 Prozent 
fühlen sich „gut informiert“  - in den Bundesländern. In Wien liegt dieser Wert bei 64 Prozent

Dass die Kinder beim Eingang an die Pädagoginnen übergeben werden, funktioniere in Wien gut, in anderen Bundesländern weniger. Es fehle an allgemein gültigen Richtlinien, wie etwa wie viele Kinder pro Gruppe angemessen seien und Information.

Vom Arbeitgeber „gut informiert“ fühlen sich in vielen Bundesländern nur 49 Prozent, in Wien sind es 64 Prozent. Aber auch dort gibt es Kritik. „Wir sind völlig ungeschützt, wir erfahren keinerlei Wertschätzung oder Rückendeckung“, sagt eine Wiener Elementarpädagogin zum KURIER. Sie will anonym bleiben.

In den Schulen sei alles penibel geregelt – die Gruppengröße, wie viele Kinder wann und wo anwesend sein dürfen. Über die Kindergärten kann jedes Bundesland – und jeder Träger – selbst bestimmen. Im Kindergarten in Eisenstadt regelt man das so: Die Eltern geben ihre Kinder an der Tür ab – bei Pädagoginnen, die Maske tragen.

Lüften und desinfizieren

Dann geht es direkt zum Händewaschen. Auf Desinfektionsmittel wird verzichtet: „Das ist nicht gut für die Haut der Kinder“, sagt Pädagogin Carmen Hirschmann. Die Eltern wurden gebeten, nach Möglichkeit Bring- und Abholzeiten bekannt zu geben. Man versuche, das Ankommen der Kinder so gut wie möglich zu staffeln.

Außerdem wird regelmäßig gelüftet, das Reinigungspersonal desinfiziert täglich. „Anfälliges Spielzeug“ – zum Beispiel Stofftiere – wurde verräumt. Und man versucht, mit den Kindern mehr Zeit im Garten zu verbringen. „Entweder eine Gruppe nach der anderen oder räumlich getrennt“, sagt Hirschmann.

Ab 18. Mai rechnet man in Eisenstadt mit Vollbetrieb im Kindergarten.

Auch in Wien geht man davon aus, dass die Kindergärten spätestens in zwei Wochen – wenn auch wieder alle in der Schule sind – voll sind. „Abstandsregeln, kein Körperkontakt – das ist im Kindergarten alles nicht umsetzbar“, klagt die Wiener Pädagogin. „Wer sagt uns, wie wir richtig Spielzeug desinfizieren? Und wie oft?“

Während die Schule bis Sommer im geregelten Notbetrieb läuft, sei bei den Kindergärten weiter alles offen und in jedem Bundesland anders. Darüber, dass es dringend einheitliche Regeln brauche, sind sich die Pädagoginnen einig: 90 Prozent beantworten die Frage mit „Ja“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.