Die Marathons in Graz und Linz  werden wohl in der nächsten Maßnahmen-Stufe ablaufen.

© APA/EXPA/MICHAEL GRUBER

Chronik Österreich
09/19/2021

Corona-Regeln für Großveranstaltungen: "Laufen durch dichten Nebel“

Die Organisatoren von Marathons, Herbstfesten und Adventmärkten wünschen sich klarere Vorgaben. Erste Events bereits gestrichen

von Elisabeth Holzer

Die Corona-Ampel wurde bereits im ersten Bundesland – konkret in Salzburg – auf Rot geschaltet. Das Prognosekonsortium ist alarmiert: Schon in den kommenden zwei Wochen dürfte die Auslastung der Intensivbetten durch Covid-Patienten die 300er-Marke übersteigen.

Das heißt eigentlich, dass Stufe 2 der von der Politik angekündigten, strengeren Maßnahmen in Richtung 2-G-Regel in Kraft treten müssten doch noch fehlen rechtliche Basis und zeitliche Festlegung (siehe Infokasten rechts). „Ich kann aber nicht einfach abwarten und schauen, was passiert. Wir müssen planen“, sagt Michael Kummerer, Veranstalter des Graz Marathon, zu dem Dilemma. „Wir laufen jetzt durch dichten Nebel und wissen nicht, ob wir auf eine Wand treffen oder nicht.“

Schon wieder Absagen

Kummerer ist nicht der Einzige, der mit der derzeitigen Ungewissheit kämpft. Immer mehr große Veranstaltungen wackeln oder sind bereits gestrichen. Die Organisatoren des Jägerballs in Wien bliesen ihr für 31. Jänner geplantes Fest vorsorglich ab: Ein Ball mit 5.000 Besuchern sei „in unvorhersehbaren Zeiten der Pandemie ein zu hoher Risikofaktor“, bedauerten sie.

Klaus Luger, Stadtchef von Linz (SPÖ), drehte die Herbstausgabe des Urfahrmarkts ab, indem er mittels Verordnung Veranstaltungen ab 5.000 Besuchern generell untersagte. Der Markt hätte am 2. Oktober beginnen sollen, er wird üblicherweise von bis zu 12.000 Gästen pro Tag besucht.

Einer der Gründe für die Absage war auch die Frage: Wie den Zutritt zu einem so riesigen Gelände kontrollieren, egal ob mit 3-G oder in einer späteren Stufe 2-G?

Zu großes Risiko

Das gleicht dem Argument, mit dem schon der bekannte Altausseer Kirtag mit bis zu 13.000 Besuchern erneut gestrichen wurde. Trotz eingezäunten Areals bewertete die Feuerwehr, die hinter der Veranstaltung steht, das Risiko als zu groß: Mögliche Corona-Cluster da, sich ändernde Zutrittsregeln dort.

Dieses Problem zieht sich über die Herbstveranstaltungen hinaus: Die Adventmärkte sind bereits in Vorbereitung. „Die Planungen laufen, aber eine Überprüfung von 1-G, 2-G oder 3-G wäre denkunmöglich“, sagt Dieter Hardt-Stremayr, Chef des Graz Tourismus. Dazu müsste man etwa in Graz Teile der Innenstadt einzäunen. „Das ist seriös einfach nicht zu machen.“

Stufe 1
Gilt seit Mittwoch (15. 9.), dafür liegt eine Verordnung vor. Ab einer Auslastung von 200 Intensivbetten gilt u. a.  bei  Veranstaltungen ab 25 Personen die 3-G-Regel und FFP2-Pflicht z. B. im Supermarkt für alle, für Ungeimpfte auch im übrigen Handel.

Stufen 2 und 3
Die Maßnahmen sind nur Pläne, es gibt keine Verordnung. Bei Stufe 2 (300 Betten) gilt ab 500 Personen  bei Veranstaltungen  und in Nachtlokalen die 2-G-Regel. In Stufe 3 (400 Betten) ist neben genesen und geimpft ein PCR-Test nötig.

Unterscheidung erwünscht

Die Eventbranche hofft deshalb darauf, dass in den Corona-Regeln zwischen Veranstaltungen im Freien und jenen in Innenräumen unterschieden wird. „Eine Regelung über eine Sitzplatzzuweisung ist da fehl am Platz“, mahnt Marathon-Organisator Kummerer und kritisiert, dass dies für Stufe 2 angekündigt worden sei. Ab 500 Personen soll bei Veranstaltungen ohne fixe Sitzplätze die 2-G-Regel gelten (geimpft und genesen). Das würde auch die Marathons in Graz (10. Oktober) und Linz (24. Oktober) bremsen. „Aber ein Lauf im Freien ist nicht vergleichbar mit einem Konzert im Innenraum“, so Kummerer.

Wolfgang Suitner, Sprecher der Veranstaltungsbranche in der Wirtschaftskammer, drängt ebenfalls auf Tempo. „Wir brauchen relativ schnell Klarheit, wohin die Reise gehen soll. Uns brennt ein bisserl die Zeit unter den Fingernägeln.“ Die Verunsicherung sei groß, auch bei potenziellen Kunden oder Besuchern. „Viele wissen nicht, was jetzt los ist.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.