© Michael Chudik

Chronik Niederösterreich Krems
01/08/2021

Wieder Massentestungen in Krems: Feuerwehr unterstützt

Die zweite Runde der Massentests finden von 15. bis 17. Jänner abermals in den Österreichhallen und der Sporthalle statt.

von Teresa Sturm

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Der Andrang hielt sich am 12. und 13. Dezember in Grenzen, als in Krems breitflächig Antigentests angeboten wurden. Doch nun gibt es das Angebot von 15. bis 17. Jänner in den Österreichhallen und der Sporthalle wieder.

Die Organisation obliegt abermals dem Magistrat. Der Ablauf ist ähnlich wie beim letzten Mal. Nur mit dem Unterschied, dass im Jänner der erste Test-Tag für Personen über 65 Jahre reserviert ist. "Eingeladen sind alle Kremserinnen und Kremser ab einem Alter von sechs Jahren. Die Einladungs- und Informationsschreiben mit den zugewiesenen Zeitpunkten werden noch vor dem Jahreswechsel per Post versandt", informiert die Stadt.

Die Briefe (und die Termine) seien dieses Mal an die Haushalte und nicht an jeden einzelnen Bürger adressiert worden.

FF Krems hilft

Wie schon beim letzten Mal, unterstützt auch dieses Mal wieder die Freiwillige Feuerwehr vor Ort. 75 FF-Mitglieder werden sich um die Verkehrsführung und das Sortieren der Besucher kümmern, also vor allem Ordnungsdienste machen. Man habe deshalb so viel Personal, weil die Arbeitskräfte jeweils 12 Stunden am Tag gebraucht werden, erklärt Gerhard Urschler, Feuerwehrkommandant der FF Krems. So könne regelmäßig gewechselt werden. „Man kann bei diesen Temperaturen niemanden sechs Stunden im Freien stehen lassen. Es gibt auch Versorgung: Warmen Tee und Wachauer Schnitten“, sagt Urschler.

Falscher Zeitpunkt ist kein Problem

Urschler erklärt auch, dass es kein Problem sei, wenn jemand in der falschen Halle oder zum falschen Zeitpunkt kommt: „Jeder, der kommt, ist ein gern gesehener Gast. Wir schicken niemanden nach Hause. Jeden, den wir aus der Infektionskette rausnehmen können, ist ein Vorteil für uns alle.“

Urschler hofft in jedem Fall auf rege Teilnahme: "Es geht darum, dass nicht weitere Personen angesteckt werden. Innerhalb von drei Tagen hat man, glaube ich, schon einmal die Zeit, testen zu gehen.“

Die Stadt bittet dennoch, sich für die Testungen unbedingt vorher anzumelden, um Wartezeiten zu vermeiden: www.testung.at/anmeldung. Oder - wenn kein Internetzugang vorhanden ist - telefonisch unter 02732 / 801-884 (Montag bis Donnerstag, 8-16 Uhr, Freitag 8-12 Uhr).

Helfer werden gesucht

Auch dieses Mal werden zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter benötigt. Über 200 Personen vom Magistrat werden im Einsatz sein. Vor allem medizinisches Fachpersonal wird gebraucht. Die Unterstützung wird mit einer Aufwandsentschädigung abgegolten.

Wer helfen kann und will, kann sich hier melden: magdion@krems.gv.at, Tel. 02732 / 801-220 (Montag bis Donnerstag, 8-16 Uhr, Freitag 8-12 Uhr).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.