© APA/ROBERT JAEGER

Chronik Burgenland
10/03/2021

Pflegestation: Gefiederte Gäste beziehen neues Quartier in Rust

Nach 35 Jahren übersiedelt die Storchenstation, kranke Störche bekommen ein neues Heim.

von Claudia Koglbauer-Schöll

Jetzt ist es soweit: Der Nachwuchs ist flügge geworden, die Nester sind (fast) alle leer. Zeit für Wehmut bleibt aber kaum: Im Storchenverein Rust hat man auch während des Winters alle Hände voll zu tun, schildert Obmann Josef Karassowitsch.

22 gefiederte Sommergäste und 40 Jungtiere wurden diesen Sommer über den Dächern von Rust gezählt. „Es war ein durchschnittliches Jahr, in dem mit Wetter und Futter alles gepasst hat“, zieht der Obmann Bilanz. Der Verein hat heuer auch verletzte Jungtiere aus dem Burgenland und Niederösterreich unter seine Fittiche genommen und großgezogen. Auch sie sind mit den anderen abgereist.

Mitte September haben die „inoffiziellen Wappentiere des Burgenlandes“ ihre Sommerresidenz Richtung Süden verlassen.

Wintergäste

Vier „Winterstörche“ werden dem pannonischen Winter trotzen, sie bleiben als „Penthouse-Bewohner“ in Rust. Derweil wird alles für die Übersiedlung der Pflegestation vorbereitet.

35 Jahre lang haben Onkel und Tante des Storchenvereinsobmanns, Lydia und Rudi Karassowitsch, die Station betreut. Alters- und gesundheitsbedingt können sie die Einrichtung nicht mehr weiterführen, weshalb sie nun verlegt wird. In nobler Adresse quasi, in der Nähe des historischen Stadttores, mitten im Unesco-Welterbegebiet und in der Nähe von Storchenwiese und Aussichtsturm, werden die Tiere in den kommenden Wochen Quartier beziehen. Dazu wird ein bestehender Stall adaptiert. Zwei Kojen, in denen bei Bedarf verletzte Tiere versorgt werden können, werden installiert. Auch ein Zaun wird errichtet, der Füchse fernhalten soll. Betreut wird die Pflegestation ebenfalls von einem Mitglied der Familie Karassowitsch: Rudi Karassowitsch junior, Cousin des Obmanns, wird die neue Einrichtung leiten.

Die Umbauarbeiten schlagen sich mit einem fünfstelligen Eurobetrag zu Buche. Finanziert werden die Investitionen des Vereins zum Teil aus Benefizveranstaltungen. Am 22. Oktober gibt es die nächste. Im Ruster Seehof wird die Gruppe „A bissl Blues“ spielen. Auch ein Spendenaufruf wurde gestartet: Für 15 Euro pro Jahr kann man Mitglied im Verein werden. Wer spenden möchte, kann das hier tun: RAIBA Rust AT95 3301 2000 0191 1585, Kennwort „Pflegestation Storchenverein Rust“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.