Störche orientieren sich am Stand der Sonne.

© Getty Images/iStockphoto/anyaivanova/Getty Images/iStockphoto

Chronik Burgenland
09/30/2021

Ciao Meister Adebar: Die letzten Störche ziehen gen Süden

Störche haben Rust wieder in Richtung Süden verlassen. Die letzten Tiere reisten Mitte September ab. Heuer 22 Paare und 40 Jungtiere in einem „durchschnittlichem“ Jahr.

Im burgenländischen Rust sind die Storchennester über den Dächern wieder leer. Die Zugvögel haben ihre Sommerquartiere verlassen.

Schon Mitte August haben sich die ersten Tiere auf den Weg in den Süden gemacht. Mitte September brachen die letzten auf, sagte Storchenvereinsobmann Josef Karassowitsch im Gespräch mit der APA.

Er blickt zurück auf ein „durchschnittliches Jahr“, in dem mit Wetter und Futter alles gepasst habe.

Insgesamt waren in den Sommermonaten 22 Storchenpaare in Rust - und damit erstmals seit Langem wieder mehr als 20, betonte Karassowitsch.

15 davon waren Brutpaare. 40 Jungstörche sind geschlüpft. Mit ihrer Abreise ist die Arbeit für den Storchenverein aber noch nicht zu Ende. In den kommenden Wochen soll die Storchenpflegestation übersiedelt werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.