© Greenpeace/Mitja Kobal

Chronik Burgenland
08/24/2021

Greenpeace protestiert vor ungarischer Botschaft gegen See-Projekt

15 Greenpeace-AktivistInnen protestieren vor der ungarischen Botschaft in Wien gegen die Errichtung eines Mega-Projektes am ungarischen Teil des Neusiedler Sees.

Im Zuge der Greenpeace-Aktion haben drei AktivistInnen den Balkon der ungarischen Botschaft besetzt und dort ein großes Transparent mit der Aufschrift “Keine Umweltzerstörung am Neusiedlersee” fixiert. Die AktivistInnen fordern einen sofortigen Baustopp in Fertőrákos.

Gefordert wird außerdem die umgehende Übermittlung aller Informationen über das Bauprojekt durch die ungarischen Behörden an die Öffentlichkeit und die österreichische Bundesregierung. Das ist trotz des Baubeginns vor einigen Wochen immer noch nicht geschehen. 

Projekt mitten im Nationalpark

Das von der ungarischen Regierung vorangetriebene Projekt liegt mitten im mehrfach geschützten Nationalpark, Natura 2000-Gebiet und international bedeutenden Ramsar-Feuchtgebiet. Das Projekt gefährdet auch den UNESCO-Welterbestatus des Neusiedler Sees.

60 Hektar Natur, umgerechnet rund 80 Fußballfelder, sollen etwa für ein Vier-Sterne-Hotel mit 100 Zimmern, ein Parkhaus mit 880 Stellplätzen und einen Yachthafen mit 850 Bootsliegeplätze zerstört werden. Das Projekt in Ungarn ist damit das derzeit größte Bauprojekt am Neusiedler See.

“Die Vorgehensweise der ungarischen Regierung ist inakzeptabel. Ungarn behauptet, dass das Bauprojekt keine Auswirkungen auf Österreich hätte. Das ist nicht nachvollziehbar, denn die Baustelle liegt nur knapp einen Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt”, sagt Greenpeace-Sprecher Herwig Schuster.

Kürzlich hat Greenpeace gegen das Bauprojekt eine Petition gestartet. “In nur 2 Wochen haben wir bereits knapp 20.000 Unterschriften gegen das Projekt gesammelt. Die Menschen sind zutiefst besorgt über die maßlose Zerstörung im Nationalpark”, so Schuster.

Das Projekt in Fertőrákos sei die derzeit größte Bedrohung für den Nationalpark. Greenpeace beobachtet aber auch einige geplante Bauvorhaben auf österreichischer Seite mit großer Sorge.

Ein kürzlich von Greenpeace beauftragtes und veröffentlichtes Gutachten kam zum Ergebnis, dass durch das Bauprojekt in Fertőrákos inakzeptable Auswirkungen auf Fauna und Flora drohen. Diese Auswirkungen sind grenzüberschreitend und betreffen auch Natur und Umwelt auf der österreichischen Seite. Insbesondere die Vogelwelt würde massiv unter dem Projekt leiden.

"Die Bedrohung für den Neusiedler See ist real. Auch die UNESCO hat bereits Ihre Sorge in einer Stellungnahme ausgedrückt", merkt Schuster an. Greenpeace fordert von der ungarischen Regierung einen sofortigen Baustopp in Fertőrákos.

"Gegen die Renovierung des bestehenden Strandbades hätten wir nichts einzuwenden. Aber das geplante Projekt ist einfach viel zu groß, versiegelt eine enorme Fläche und gefährdet nicht nur die Tier- und Pflanzenwelt, sondern auch den Welterbe- und den Nationalparkstatus der Region", so Schuster.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.