© Roland Pittner

Chronik Burgenland
11/26/2020

Bad Tatzmannsdorf: Der Kurort kränkelt

Bad Tatzmannsdorf. Im größten Kurort des Burgenlands werden in der Krise Touristiker gesucht

von Roland Pittner

 Es ist ruhig in Bad Tatzmannsdorf. Vereinzelt spazieren Kurgäste durch den Park, die Kaffeehäuser und Restaurants sind wie überall geschlossen. Nebel und eisige Temperaturen wären eigentlich Garant für volle Zimmer in den Thermen- und Wellnesshotels, doch auch die haben zu. Heilmoor, Thermalwasser und Erholung, also eine Kur, gibt es nur für jene Besucher, die von der Krankenkasse zugewiesen werden.

„Ambulante Kuren sind derzeit nicht möglich“, sagt Maria Priller vom Reduce Gesundheitsressort. Bei rund 50 Prozent liegt die Auslastung der vier Kurhotels, die zur Landesholding Burgenland gehören. Auch in den Kurhäusern der Versicherungsträger PVA und BVA sind einige Betten belegt. Den Corona-bedingten Einbruch der Nächtigungsstatistik kann das natürlich nicht bremsen – minus 26 Prozent stehen da von Jänner bis September zu Buche.

Kritik der Unternehmer

Der Lockdown macht der Kurgemeinde zu schaffen, die Nächtigungszahlen waren jedoch schon zuvor leicht rückläufig. Seit dem Höhepunkt im Jahr 2012 geht es bergab. Deshalb regt sich immer wieder Kritik seitens der zahlreichen kleinen Unternehmen. Vor allem, weil der wichtigste Tourismusort des Burgenlands „führungslos“ durch diese „schwere Zeit“ steuern müsse, heißt es von einem Hotelier, der anonym bleiben möchte.

Seit der Kündigung von Kurdirektor Dietmar Lindau, der 35 Jahre lang die Fäden zog, klafft ein Loch bei der Vermarktung des Kurorts. Seine Stelle hätte längst von der Kurkommission ausgeschrieben werden sollen. Aber: „Wir sind erst dabei, einen Lenkungsausschuss zu gründen und müssen abstimmen, wie wir weiter vorgehen“, sagt der Bürgermeister Gert Polster, der auch der Vorsitzende der Kommission ist.

Für Diskussionen sorgt vor allem die Frage, wie das Angestelltenverhältnis des künftigen Kurdirektors gestaltet werden soll. Eine Lösung wird noch für heuer angestrebt, meint Polster.

Tourismusgesetz

Vielleicht zieht sich die Bestellung des obersten Kopfes im wichtigsten Tourismusort des Landes auch deshalb in die Länge, weil die Landesregierung eine vollständige Umstrukturierung im Tourismus plant. Die derzeit 17 Verbände sollen auf drei reduziert werden. Das würde auch die beiden bisher eigenständigen Kurfonds Bad Tatzmannsdorf und Bad Sauerbrunn betreffen, die zusammengeführt werden sollen. Das Gesetz soll noch heuer beschlossen werden, heißt es aus dem Büro von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil.

Das ist aber nicht die einzige Entscheidung, die im Land fällt. Weil der bisherige Direktor des Reduce Gesundheitsressorts, Leonhard Schneemann, Landesrat wurde, muss ein neuer Vorstandsdirektor für das Reduce bestellt werden. Die Ausschreibung dazu läuft bis 30. November, heißt es aus der Landesholding. Derzeit werden die Geschäfte interimistisch vom früheren Doskozil-Büroleiter Andreas Leitner geführt.

Der Kurort blickt angesichts der Vielzahl von Entscheidungen mit Sicherheit neuen Zeiten entgegen. Wobei einige Unternehmer die derzeitige Situation eher als Chance denn als Problem sehen. So zum Beispiel Klaus Glavanics, der erst vor einigen Monaten ein Hotel im nahen Oberwart eröffnet hat. Der Gastronom und Hotelier hat die   Bäckerei und Konditorei Gradwohl mitten im Zentrum gekauft. "Die Immobilie ist ein Top-Platz für die Gastronomie. Wir werden ein Konzept ausarbeiten", sagt der Unternehmer. Im Obergeschoß plane er Appartements und die Bäckerei werde es weiterhin geben. Spätestens nach Corona werden dort wieder mehr Kurgäste flanieren, ist sich Glavanics sicher: "Ich glaube an den Standort."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.