Der UV-Index ist ein Maß für die Intensität der sonnenbrandwirksamen UV-Strahlung.

© Getty Images/iStockphoto/David Sch./IStockphoto.com

Wissen
05/24/2019

UV-Index: Der Faktor, der die Sonnenbrand-Gefahr zeigt

Wer ihn erfunden hat, wo die Daten zusammenlaufen, und warum er den Sonnenschutz beeinflussen sollte.

von Susanne Mauthner-Weber

Das Praktische zuerst:

- Im Schatten eines Baumes bekommt man – im Vergleich zur prallen Sonne – nur ein Viertel der UV-Belastung ab. Werden UV-Strahlen von Wasser oder Schnee reflektiert, kommen rasch 20 Prozent Strahlung dazu.

- Ein Sonnenschirm reduziert die Belastung auf ein Zehntel. Wolken bieten keinen Schutz. Bei besonderen Bewölkungssituationen kann der UV-Index im Vergleich zum klaren Himmel sogar steigen.

UV-Index?

1992 hat Kanada den Wert eingeführt, weil die UV-Strahlung immer mehr anstieg, nachdem sich das Ozonloch gebildet hatte. 1994 wurde der Index von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Maß übernommen. Die UV-Strahlung ist neben persönlichen Faktoren (Hauttyp, Genetik) ausschlaggebend dafür, wie schnell jemand einen Sonnenbrand bekommt – und im schlimmsten Fall Hautkrebs. Daher ist in Österreich das UV-Labor auch an der Medizin-Universität Innsbruck angesiedelt – täglich laufen hier die Daten aus ganz Österreich zusammen. 16 Stationen in verschiedenen Lagen erfassen seit 1998 die medizinisch relevanten Anteile der UV-Strahlung (www.uv-index.at). Es ist eines der dichtesten Netze weltweit. Das ist auch nötig, unterscheidet sich die Topografie Österreichs zwischen Boden- und Neusiedlersee doch gravierend.

Der UV-Wert schwankt nämlich nicht nur im Laufe eines Tages stark. Auch mehr Höhenmeter lassen ihn ansteigen. Und der Sonnenstand, nicht aber die Temperatur.

Grundsätzlich gilt:

Je höher der UVI, desto größer ist die Sonnenbrand-Gefahr für ungeschützte Haut. In unseren Breiten rangieren die UV-Werte im Sommer in der Regel zwischen 5 und 8. In höheren Lagen, etwa in den Alpen, werden mitunter Werte von 11 erreicht. Besonders kritisch sind die UV-Werte am Äquator: Ein UV-Index von 12 und höher ist keine Seltenheit.

Weil der Mensch kein Frühwarnsystem für ultraviolette Strahlen hat, lohnt es sich also, den UV-Index im Auge zu behalten. Etwa mit Hilfe von Wetter-Apps. Die zeigen nicht nur Temperatur und Regen-Wahrscheinlichkeit, sondern auch – meist ignoriert – den UV-Index. Wer unsicher ist, wie hoch der Lichtschutzfaktor (LSF, englisch: SPF) des Sonnenschutzmittels sein sollte, kann sich an eine einfache Faustregel halten: Der LSF sollte mindestens doppelt so hoch sein wie der UV-Index.

"Jenseits von Violett" und damit unsichtbar:

Ultraviolette Strahlung 1801 entdeckte der deutsche Physiker Johann Wilhelm Ritter die UV-Strahlung: Sie wird – je nach Wellenlänge – in UV-A, -B und -C eingeteilt. Weil die Erdatmosphäre (hauptsächlich in der Ozonschicht) die Strahlung teils schluckt, gelangen  nur die UV-A- und ein geringer Teil der UV-B-Strahlung zur Erdoberfläche. "Ultraviolett" bedeutet übrigens "jenseits von Violett", wobei Violett der Farbreiz der kürzesten noch sichtbaren Wellenlänge ist .

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.