Der Schutz einer FSME-Impfung gegen die Viruserkrankung beträgt bis zu 99 Prozent

© Dan Race/Fotolia

Wissen Gesundheit
07/15/2022

Weniger Routine-Impfungen bei Kindern durch weltweite Krisen

Wegen der Coronapandemie und Problemen in Konfliktregionen ist die Impfquote stark gesunken.

Die Routine-Impfungen bei Kindern sind wegen der Coronapandemie und Problemen in Konfliktregionen stärker als je zuvor in den vergangenen 30 Jahren zurückgegangen. 2021 hätten 25 Millionen Kinder mindestens eine der drei DTP-Impfungen verpasst, berichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das UN-Kinderhilfswerk UNICEF. DTP ist ein Kombinationsimpfstoff gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten.

Nicht vollständig geimpft

"Die Folgen werden in Menschenleben gemessen", warnte UNICEF-Chefin Catherine Russell. Im Jahr 2020 hätten 23 Millionen Kinder mindestens einen der drei Impftermine verpasst, im Jahr 2019 - vor der Pandemie - waren es nur 19 Millionen. Insgesamt sei der Anteil der Kinder, die alle drei Impfungen bekamen, zwischen 2019 und 2021 von 86 auf 81 Prozent gefallen.

Schwierige politische Lage und Fehlinformationen

Als Gründe nennen die Organisationen neben der Corona-Pandemie, in der in einigen Ländern Personal aus Routine-Impfprogrammen abgezogen werden musste, und Problemen, Kinder in Konfliktregionen zu erreichen, auch wachsende Missinformation über Impfungen.

Indische Kinder am stärksten betroffen

Die meisten Kinder, die DTP-Impfungen verpassten, lebten nach Angaben von UNICEF und WHO in Indien, Nigeria, Indonesien, Ă„thiopien und den Philippinen. Dagegen sei es Uganda und Pakistan gelungen, im vergangenen Jahr wieder hohen Impfraten zu erreichen.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare