© APA/dpa/Andreas Arnold

Interview
04/17/2020

Warum auch Ameisen auf "Social Distancing" bei Infektionen setzen

Verhaltensbiologin Sylvia Cremer vom IST Austria erklärt, warum "Verhaltens-Immunität" wichtig ist - nicht nur bei Insekten.

von Ingrid Teufl

Abstand halten und sozialer Rückzug sollen als „Verhaltens-Immunsystem“ unserer Gesellschaft wirken. Dabei denkt man eher nicht an Ameisen. Ihr Sozialverhalten kann durchaus Erkenntnisse für den Menschen liefern. „Soziale Insekten sind ein ideales System, um die Rolle von sozialen Geflechten in der Bekämpfung von Erkrankungen zu studieren“, sagt Sylvia Cremer.

Die Evolutionsbiologin forscht darüber am Grundlagenforschungsinstitut Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) in Klosterneuburg. Wie das veränderte Sozialverhalten auf den Alltag wirkt, erarbeitet Cremers Forschungsgruppe derzeit im „KoCoNet“-Projekt. Die in diesem „kollektiven Tagebuch“ (Teilnahmeinfo: cokonet.pages.ist.ac.at) gesammelten Daten sollen für Simulationen genutzt werden. „Solche Modelle erlauben es, generell Epidemien zu modellieren und zu simulieren.“

KURIER: Was ist das Verhaltens-Immunsystem?

Sylvia Cremer: Wenn man vom Immunsystem spricht, denkt man oft an Immunzellen und andere physiologische Abwehrmechanismen. Krankheitsbekämpfung beginnt jedoch schon vorher – durch das Verhaltens-Immunsystem, das zu Hygiene und zur Vermeidung von Situationen mit hohem Ansteckungsrisiko führt. Verhalten kann also schon vor einer erfolgten Infektion das Krankheitsrisiko beeinflussen.

Wie viel vom Sozialverhalten der Ameisen steckt im „Herdentier“ Mensch?

Ameisen und Menschen sind von ihrer Sozialstruktur äußerst unterschiedlich. Das bedeutet, dass die Krankheitsabwehrstrategien von Ameisenkolonien und Menschen in vielen Bereichen nicht vergleichbar sind. Es gibt jedoch einige generelle Punkte, die für alle Arten von sozialen Gruppen gültig sind.

Welche sind das?

Ameisen zeigen „Social Distancing“: Arbeiterinnen, die sich mit einem Krankheitserreger, wie etwa Pilzsporen, angesteckt haben, verbringen weniger Zeit im Inneren des Nestes wie der Brutkammer und verbringen mehr Zeit außerhalb des Nestes.

Interessanterweise gilt das nicht nur für die angesteckten Tiere selbst, sondern auch für jene, die normalerweise engen Kontakt mit diesen Tieren haben. Durch diese Verhaltensänderungen und die dadurch ausgelösten Veränderungen im sozialen Kontaktnetzwerk der Kolonie kommt es zu einer niedrigeren Ansteckung.

Durch Kontaktvermeidung schützt sich die Kolonie ?

Krankheitserreger brauchen physische Nähe zwischen zwei Wirten, um sich auszubreiten. Wenn Menschen oder Tiere krank sind, verhalten sie sich meist „intuitiv abstandsgenerierend“, vermeiden soziale Kontakte und schlafen viel. Dieses „Krankheitsverhalten“ tritt typischerweise mit Einsetzen der Symptome auf. Doch können sich Krankheitserreger häufig schon verbreiten, bevor Symptome auftreten. Prophylaktisches „Social Distancing“ kann Krankheitsausbreitung bereits in frühem Stadium einschränken.

Wie verhindern Ameisen, Krankheitserreger einzuschleppen?

Ameisen sind sehr reinliche Tiere: Sie putzen sich selbst und andere und reinigen ihr Nest mit antimikrobiellen Substanzen. Sie leben in sehr pathogen-reichen Lebensräumen. Sie haben daher sehr hohe Hygienestandards entwickelt, die gegen sehr viele Krankheitserreger, wie Pilze und Bakterien, aktiv sind.

Wie sehr hängen soziales Verhalten und Immunsystem zusammen?

Verhalten und Immunsystem sind bei „sozialen Arten“ eng verknüpft. Bei Krankheit ändert sich das Verhalten. Umgekehrt beeinflusst das Verhalten das Immunsystem: Soziale Distanz führt zu geringer Ansteckungshäufigkeit und niedrigerer Pathogenmenge, die sich verbreitet. Somit erhöht sich die Chance, dass es nicht durch Übertragung einer hohen Dosis von Krankheitserregern zu Krankheit kommt, sondern dass nur geringere Mengen übertragen werden. Eine geringe Infektionsdosis führt oft dazu, dass das Immunsystem die Krankheitserreger im Körper effizient bekämpfen kann und die Krankheit entweder nicht ausbricht oder sehr mild verläuft. Ein solcher Immunsystem-Boost kann dann zu einer langfristigen Immunisierung – einer Art natürlichen Impfung – führen.

Wie sehen Sie immunstärkendes Verhalten?

Das Verhaltens-Immunsystem wirkt vor der Infektion, das physiologische Immunsystem nachher. Beides gemeinsam bewirkt, ob und wie stark man infiziert wird und wie man eine Infektion bekämpfen kann. Beides gleichzeitig kann man etwa durch Bewegung unter Einhaltung von „Social Distancing“ stärken.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.