© APA/AFP/GETTY IMAGES/SPENCER PLATT

Wissen Gesundheit
10/01/2021

Studie zeigt: Gleichzeitig gegen Grippe und Covid impfen ist sicher

Nebenwirkungen bei gleichzeitiger Verabreichung sind in der Regel mild bzw. moderat, zeigt eine britische Untersuchung. Auch Impfgremium hält gleichzeitige Gabe für "möglich und sinnvoll".

von Ernst Mauritz

Eine Impfung gegen die saisonale Grippe (Influenza) kann gleichzeitig mit einer Impfung gegen Covid-19 verabreicht werden. Das zeigt jetzt die erste Studie, bei der bei einem Termin beide Vakzine injiziert wurden.

Bei einigen Geimpften zeigten sich zwar mehr Impfreaktionen, aber die Beschwerden waren großteils mild bzw. moderat. Die häufigsten Reaktionen waren Schmerzen an der Einstichstelle, vorübergehende Müdigkeit, Kopf- oder Muskelschmerz.

Blutuntersuchungen zeigten überdies, dass die Reaktion des Immunsystems nicht beeinträchtigt wurde, wenn beide Impfungen hintereinander in je einen Arm verabreicht wurden. Ein Influenza-Impfstoff schien sogar eine stärkere Reaktion des Immunsystems auszulösen, wenn er gleichzeitig mit dem Covid-19-Vakzin von Biontech/Pfizer verabreicht wurde.

Diese ersten vorläufigen Ergebnisse seien "ein wirklich positiver Schritt", wird die Hauptautorin der Studie, Rajeka Lazarus, in der englischen Zeitung The Guardian zitiert. Sie würden für jene, die sowohl eine Covid-Auffrischungsimpfung als auch eine Influenza-Impfung haben möchten, weniger Termine bedeuten. Die sogenannte ComFluCOV-Studie steht unter der Leitung der Universität von Bristol.

"Wir erwarten nicht, dass es dadurch (die gleichzeitige Verabreichung, Anm.) eine Auswirkung darauf gibt, wie gut die Covid-Impfung wirkt", sagt Lazarus.

Engmaschige Beobachtung

Für die Studie wurden die Impfreaktionen und (mittels Blutprobe) die Immunantwort von 679 Menschen untersucht. Bei ihrem ersten Impftermin bekamen sie in einen Arm ihre zweite Biontech/Pfizer- bzw. Astra Zeneca-Impfung, in den anderen einen von drei Grippe-Impfstoffen oder ein Placebo (wirkungsloser Scheinimpfstoff).

Drei bis vier Wochen später gab es einen zweiten Termin, berichtet The Guardian. Wer beim ersten Mal eine Grippe-Impfung erhielt, bekam dabei ein Placebo - und umgekehrt.

Drei Viertel der Freiwilligen berichteten über mindestens eine systemische Impfreaktion (also über z. B. Rötungen an der Impfstelle hinaus), wie etwa Müdigkeit oder Kopfschmerzen. In der Häufigkeit gab es aber keinen Unterschied zwischen jenen, die beide Impfstoffe erhalten hatten und jenen, die nur die Covid-Impfung und statt der Grippe-Impfung ein Placebo bekommen hatten. Unter den seltenen Berichten schwererer Reaktionen war eine Person, die wegen Migräne in ein Spital gebracht werden musste.

Am Ende der Studie erklärten 97 Prozent der Freiwilligen, sie seien bereit, auch in Zukunft beide Impfstoffe zu einem Termin zu erhalten.

Die Daten sind derzeit nur vorveröffentlicht, nach der wissenschaftlichen Begutachtung durch unabhängige Experten sollen sie im Fachmagazin The Lancet veröffentlicht werden.

Experten-Empfehlungen sehen keine Bedenken

Die deutsche Ständige Impfkommission (STIKO) hat bereits eine aktuelle Empfehlung veröffentlicht, wonach die Grippeschutzimpfung gleichzeitig mit der Coronaschutzimpfung verabreicht werden kann, wie der deutsche Immunologe Carsten Watzl betont.

Wörtlich heißt es in der Empfehlung: "Zwischen Covid-19-Impfungen und anderen Totimpfstoffen (Influenza-Impfstoffe sind Totimpfstoffe aus inaktivierten Viren, Anm.) muss ab sofort kein Impfabstand mehr eingehalten werden. Sie können simultan gegeben werden." Allerdings sollten die Injektionen "in der Regel an unterschiedlichen Gliedmaßen" erfolgen.

Auch in den aktualisierten Anwendungsempfehlungen des Nationalen Impfgremiums in Österreich (NIG) findet sich in der neuesten Version vom 29.9. eine ähnliche Formulierung: "Die gleichzeitige Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen mit anderen Lebend- oder Totimpfstoffen (inkl. Influenza-Impfstoffen) ist möglich und sinnvoll (unterschiedliche Impfstelle)."

Im vergangenen Winter ist durch die Hygienemaßnahmen (Masken, Abstand, Händewaschen) die Grippewelle ausgefallen. Allerdings betonte die Virologin Monika Redlberger-Fritz erst kürzlich: "Die Erfahrungen zeigen, dass auf sehr schwache Grippewellen meist starke epidemische Aktivitäten folgen. Dadurch kommt auch in der kommenden Wintersaison der Influenzaschutzimpfung wieder eine große Bedeutung zu."

Wie bereits letztes Jahr wird auch in der kommenden Saison die Influenzaschutzimpfung für Kinder von sechs Monaten bis 14 Jahren gratis im Rahmen des Kinderimpfprogramm zur Verfügung stehen.

Die jährliche Influenza-Welle beginnt in der Regel nach der Jahreswende. Nach der Impfung dauert es zehn bis 14 Tage, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist, heißt es beim deutschen Robert Koch-Institut (RKI): "Um rechtzeitig geschützt zu sein, wird deshalb empfohlen, sich ab Oktober bis Mitte Dezember impfen zu lassen. Sollte die Impfung in diesen Monaten versäumt werden, kann es auch zu Beginn oder im Verlauf der Grippewelle noch sinnvoll sein, die Impfung nachzuholen. Schließlich ist nie genau vorherzusagen, wie lange eine Influenzawelle andauern wird."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.