Der Lebensstil hat über die Dauer unserer Existenz hinaus Folgen  – über Einflüsse an der Erbsubstanz.

© Getty Images/GeorgePeters/iStockphoto

Wissen Gesundheit
12/19/2019

Schicksal beeinflussen: Wie man von der Puppe zum Puppenspieler wird

Mediziner und Theologe Johannes Huber über Möglichkeiten, die Reiseroute des Lebens selbst zu bestimmen.

von Ernst Mauritz

„Wir sollten weniger schicksalsergeben sein. Vieles können wir selbst in die Hand nehmen – mehr, als wir oft glauben.“ Das sagt der Mediziner und Theologe Johannes Huber anlässlich des Erscheinens seines neuen Buchs „Die Anatomie des Schicksals: Was uns lenkt.“ Darin schreibt er: „Der Mensch kann dem Schicksal ins Lenkrad greifen, das Ziel neu definieren und die Reiseroute bestimmen.“ Auch wenn vieles im Leben unabwendbar sei: „Es gibt auch ein wandelbares Schicksal. Dieses können wir heute besser verstehen und auch besser beeinflussen.“

KURIER: Viele Menschen haben schwere, nicht beeinflussbare Schicksalsschläge durchgemacht. Ihr Buch ist ein Plädoyer zu versuchen, in das Schicksal „sanft einzugreifen“. Wie geht das?

Johannes Huber: Natürlich gibt es Schicksalsschläge, vor denen wir uns nicht schützen können, denen wir ausgeliefert sind. Aber es gibt auch solche, die wir in die Hand nehmen können. In vielen Dingen kann der Mensch von der Puppe zum Puppenspieler werden. Im Mittelalter war die Pest ein Schicksalsschlag des Todes, die Menschen flüchteten in die Wälder, um diesem Schicksal zu entkommen. Was damals schicksalshaft war, ist es heute nicht mehr. Und das gilt in vielen Bereichen.

Aber ist nicht vieles durch unsere Gene festgelegt, etwa unsere Begabungen?

Eben nicht – oder nicht nur. Die Gene spielen eine eher untergeordnete Rolle. 

Im Jahr 2000 hatte man gedacht, mit der Entschlüsselung der menschlichen Erbsubstanz, der DNA, habe man das Lesebuch des Menschen entdeckt und könne jetzt alles nachlesen. Aber dann zeigte sich, dass es noch einen weiteren Code, den epigenetischen Code, gibt: Umwelteinflüsse, Lebensstil, Ernährung entscheiden darüber, welche Gene unser Organismus wie stark benutzt, welche Abschnitte an- und welche abgeschaltet werden. Und unsere Gene machen auch nur einen kleinen Teil des Erbgutes aus. Der Rest galt lange als Müll-DNA, quasi als dunkle Materie, ohne sinnvolle Informationen, ohne Baupläne für lebenswichtige Proteine. Aber heute wissen wir, dass es auch hier Steuerungsmechanismen gibt, die von unserem Lebensstil und der Umwelt beeinflusst werden. Und dass durch unser Verhalten ausgelöste Veränderungen der Aktivität unserer Gene über viele Generationen weitergegeben werden können.

Was bedeutet das konkret?

Dass zum Beispiel Eltern das Schicksal eines – künftigen – Kindes nicht nur über ihre Gene, ihre Erziehung, ihre Förderung beeinflussen werden, sondern auch über ihren Lebensstil lange vor der Zeugung. In den USA gibt es dazu auch schon ein Konzept mit dem Namen „preconception care“ – also Fürsorge für das Wohlergehen eines künftigen Kindes schon vor der Empfängnis. Ein Beispiel: Wir wissen heute, dass ein Vater, der stark übergewichtig ist und wenig Bewegung macht, seinem Kind ein erhöhtes Risiko mitgibt, selbst übergewichtig und stoffwechselkrank zu werden. Und das nicht nur deshalb, weil diese Eltern ihr Kind vielleicht weniger zu Bewegung animieren als schlanke Eltern. Sondern, weil gewisse, durch ihren Lebensstil erworbene genetische Markierungen über Generationen weitergegeben werden. Umgekehrt weiß man, dass durch viel Bewegung andere Abschnitte der Erbsubstanz aktiviert werden – und dadurch im Erbgut der Eltern Genabschnitte wirksam werden, die für die geistige Entwicklung des Kindes wichtig sind.

Und solche individuellen Muster der Aktivierung oder Stilllegung bestimmter Genabschnitte können über Generationen wirksam sein und das Leben beeinflussen?

Ja, hier gibt es Effekte über Generationen hinweg. Meine Großeltern konnten für mich etwas tun – und ich kann etwas für meine Enkel tun. Wir sind also viel mehr ein Produkt unserer Eltern, geprägt von ihren willkürlichen Entscheidungen, als die Medizin das bisher für möglich gehalten hätte.

Ein besonders wichtiger Aspekt ist der Umgang mit jungen Menschen: Wenn Jugendliche in der Prägephase der Pubertät gemobbt werden, kann die Wirkung des Stresshormons Cortisol verstärkt werden. Änderungen in der Genaktivierung sorgen dafür, dass Jugendliche, die ausgeschlossen werden, die dadurch ausgelöste Stressreaktion wie mit einem Schallverstärker noch viel intensiver verspüren. So etwas kann ein Kind an seine Nachkommen weitergeben, das Mobbing eines Elternteils begleitet auch die Kinder und Enkelkinder. Das ist ein Schicksal, das durch einen fürsorglichen Umgang miteinander vermieden werden kann.

Sie sind auch Theologe: Wie erklären Sie das unvermeidbare Schicksal?

Wir sind als Menschen Teil eines großen Universums. Ich denke, dass wir hier auch Gesetzen ausgeliefert sind, die wir heute noch nicht kennen, aber denen wir uns zu fügen haben, in Unkenntnis der wirklichen Zusammenhänge. Als gläubiger Mensch bin ich davon überzeugt, dass es hinter dem Universum eine transzendente Wirklichkeit gibt, die in unser Leben hineinwirkt. Das ist aber meine persönliche Sicht.

Wichtig ist mir: Oft glauben wir, punktuelle Ereignisse oder Entscheidungen seien schicksalshaft. Und sehen dabei nicht, dass sich dieses vermeintliche Schicksal schon lange angekündigt hat, dass es eine lange Entwicklung davor gab. Und dass es auf diesem Weg viele Möglichkeiten gegeben hätte, Dinge in diese oder jene Richtung zu beeinflussen und zu lenken.

Buchtipp: Johannes Huber: „Die Anatomie des Schicksals – Was uns lenkt“; edition a, 240 Seiten, 24 €

Univ.- Prof. Johannes Huber: 1946 in Bruck an der Leitha, NÖ, geboren, studierte Theologie und  Medizin.

Von 1973 bis 1983 war er persönlicher Sekretär von Kardinal Franz König. 

Er war langjähriger Abteilungsleiter für gynäkologische Endokrinologie an der AKH-Frauenklinik in Wien, heute ist der Gynäkologe emeritiert.

Er hat eine Ordination in Wien. Huber ist Träger des Silbernen Verdienstkreuzes der Stadt Wien.  

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.