© dpa

Belastung
03/18/2021

Pollensaison: Warum Allergien komplexer werden

Esche holt auf, aber die Maske hilft. Und: Allergiker sind nicht gefährdeter für Covid-19, sagen Experten.

von Ingrid Teufl

)Noch werden in den Messstellen des Pollenwarndiensts aufgrund des wechselhaft-kalten Wetters nur geringe Pollenmengen registriert. Die diesjährige Saison wird aber schon demnächst in ihre nächste Phase kommen: Die Blüte von Birke und Esche steht kurz bevor. Nach den vergangenen beiden sehr starken Saisonen rechnet Uwe Berger, Leiter des Pollenwarndiensts der MedUni Wien heuer mit einem „eher unterdurchschnittlichen“ Pollenjahr.

Pollenallergien werden allerdings immer vielfältiger und komplexer, sagt Erika Jensen-Jarolim, Allergieforscherin an der MedUni Wien und Präsidentin der Gesellschaft für Allergologie und Immunologie. Dazu tragen unter anderem Klima- und Umweltfaktoren bei: Die Winter werden wärmer, die Blühzeiten der Pflanzen verschieben sich. „Wir sind heuer beinahe das ganze Jahr über mit Allergenen konfrontiert, die zum Teil vor einigen Jahren noch nicht als Allergieauslöser bekannt waren.“

Die Veränderungen illustriert Berger am Beispiel der Esche: Diese ist zwar als Auslöser für Beschwerden bekannt. „Sie ist aber am Vormarsch und entwickelt sich zu einem der wichtigsten Allergene hinter Gräsern und Birke.“ Ein Grund: Aufgrund von Belastungen durch Klima oder Pilzbefall reagiert der Baum – und setzt mehr Pollen frei. Dazu kommt, dass eine Allergie auf Eschenpollen durch die Nähe zur Birkenblüte häufig übersehen wird. „Ihr allergologisches Potenzial wird oft unterschätzt. Zusätzlich können auch Kreuzallergien zu Liguster, Flieder, Forsythien, Jasmin oder dem Ölbaum auftreten.

Individuelle Belastung

Auch wenn der Pollenflug heuer schwächer ausfallen könnte: Das heißt nicht, dass die Belastung geringer empfunden wird. Das weiß man beim Pollenwarndienst durch die Auswertung der digitalen Allergiker-Tagebücher. Diese zeigen auch den Einfluss von Mund-Nasen-Schutz. „Im Vorjahr hatten wir trotz starkem Pollenflug deutlich weniger Einträge“, sagt Berger. Er rät auch heuer zu Masken. „Wir haben das schon vor 20 Jahren empfohlen, das Interesse war lange Zeit gering. Erst die Pandemie brachte eine Veränderung.“

Was die Gefährdung von Allergikern für eine Covid-19-Erkrankung betrifft, gibt Allergie-Expertin Erika Jensen-Jarolim Entwarnung. „Insgesamt besteht kein erhöhtes Risiko für Allergiker und Asthmatiker.“ Experten sehen auch „keine Kontraindikationen“ zu den Covid-19-Impfungen. Lediglich bei Allergikern, die zur Reduktion ihrer Beschwerden eine Immuntherapie durchführen, empfiehlt sie „zur Sicherheit“ eine Woche Abstand.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.