Gelangen die Fettablagerungen (gelb) in den Blutstrom, kann sich ein Gerinnsel bilden.

© ralwel/Fotolia

Wissen Gesundheit
02/05/2021

Neuer Therapieansatz: Revolution gegen hohes Cholesterin

Statt Statine einzunehmen werden Antikörper blockiert: Die Spritze funktioniert mit dem gleichen Mechanismus wie die neuen Corona-Impfstoffe.

von Ingrid Teufl, Christa Breineder

Es ist ein völlig neuer Therapieansatz gegen zu hohes LDL-Cholesterin und basiert auf dem gleichen Mechanismus wie die neuartigen mRNA-Impfstoffe gegen Covid-19 – nur umgekehrt: Ein neues Medikament, das weltweit erstmals an der MedUni Wien/AKH Wien eingesetzt wird, könnte die Cholesterinsenkung revolutionieren, hoffen Kardiologen.

"Penicillin des 21. Jahrhunderts"

Statt täglicher Tabletteneinnahme reicht zweimal jährlich eine Spritze. Gemeinsam mit den Cholesterintabletten kann damit das „schlechte“ LDL-Cholesterin um bis zu 80 Prozent gesenkt werden, zeigen die bisherigen Studien-Ergebnisse. Führende Kardiologen sind zudem der Meinung, der Wirkstoff sei das „Penicillin des 21. Jahrhunderts“. Die Hoffnung: Es könnte bereits in 10 bis 15 Jahren als Standard schon in jungen Jahren eingesetzt werden und somit die Volksleiden Herzinfarkt und Schlaganfall nahezu ausrotten. Es wäre dann so ähnlich wie bei Menschen, die einen angeborenen sehr niedrigen LDL-Cholesterinspiegel aufweisen – bei ihnen kommen Infarkte kaum vor.

Der neue Wirkstoff setzt an einem Protein namens PCSK9 an, das am Fettstoffwechsel beteiligt ist und LDL-Cholesterin im Blut erhöht. „Der Ansatz des Medikaments ist, die Produktion dieses Proteins zu verhindern“, sagt Walter Speidl von der Klinischen Abteilung für Kardiologie, MedUni Wien. Die sogenannte siRNA enthält die gegenteiligen Nukleinsäuren. „Dadurch wird die körpereigene RNA gelöscht, das Protein wird nicht mehr in der Leber produziert.“ Das sei der umgekehrte Effekt der Covid-Impfstoffe, wo der Körper durch die RNA in der Impfung im Oberarmmuskel selbst das Spike-Protein des Corona-Virus produziert. So wird das Immunsystem zur Bildung von Antikörpern angeregt.

Weniger Ablagerungen

Für die Patienten heißt das konkret: „Die Leberzellen können deutlich mehr LDL-Cholesterin aufnehmen und verarbeiten, wodurch weniger ins Blut gelangt und weitere gefährliche Ablagerungen in den Gefäßwänden verhindert werden“, ergänzen die Kardiologen Klaus Distelmaier und Konstantin Krychtiuk, MedUni Wien.

Eingesetzt wird das Präparat routinemäßig vorerst bei Risikopatienten mit gestörtem Fettstoffwechsel. Dazu zählen etwa Patienten, die bereits gefäßkrank sind – also Herzinfarkte oder Schlaganfälle erlitten haben. Sie sind auf Medikamente angewiesen. „Wenn bereits ein Infarkt oder Schlaganfall aufgetreten ist, kann das LDL-Cholesterin nicht mehr allein durch Ernährung gesenkt werden“, erklärt Speidl. Ebenso zählen Personen mit vererbtem hohen Cholesterinspiegel zum Patientenkreis.

„Die Therapie kommt zusätzlich zur Standardtherapie, wie zum Beispiel Statinen, zur Anwendung“, betont Speidl. Auch für jene, die Statine nicht vertragen, sei der neue Wirkstoff eine Alternative, den Cholesterinspiegel zu senken.

Risikopatienten

Die ersten Patienten, die die Spritze als erste Menschen weltweit im Wiener AKH erhielten, zählen genau zu diesen Hochrisikogruppen: EEin 61-Jähriger, der bereits eine Bypass-OP hatte, verträgt keine Statine.Der zweite Patient ist erst 35 Jahre alt, leidet aber an angeboren hohem Cholesterin. „Beide sind sehr erfreut und vertragen das Präparat sehr gut.“

Es werden mehr Patienten damit behandelt. „Ab jetzt wenden wir es routinemäßig an.“ Derzeit verhandelt der Hersteller, die Pharmafirma Novartis, noch mit der Sozialversicherung über eine Kostenübernahme. Speidl ist da zuversichtlich. Übers Jahr gerechnet sei die Therapie von den Kosten her gleich oder sogar günstiger als eine seit einigen Jahren zugelassene, ähnliche Antikörpertherapie für schwer Gefäßkranke.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.