© FREMD/Deutsch Gerhard

Wissen Gesundheit
08/27/2020

Längere Mittagsschläfchen sind schlecht für die Gesundheit

Ein Nickerchen, das mehr als 60 Minuten dauert, fördert das Risiko für Herzerkrankungen und einen vorzeitigen Tod.

Ein Nickerchen nach dem Mittagessen sollte nicht länger als eine Stunde dauern, andernfalls könnte es der Gesundheit schaden. Das haben Forscher der Guangzhou Medical University in China nun herausgefunden. Sie haben Daten von mehr als 313.000 Personen aus zwanzig Studien ausgewertet. Die Ergebnisse legen nahe, dass der Schlaf untertags mit einem 30 Prozent höheren Risiko eines vorzeitigen Todes und einer 34 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit einer Herzerkrankung verbunden ist. Ein kurzes Nickerchen dagegen kann die Herzgesundheit verbessern, vor allem Menschen mit nächtlichen Schlafproblemen profitierten von einem Powernap.

Mittagsschlaf als Option

"Wenn man eine Siesta machen möchte, ist es unserer Studie zufolge am sichersten, diese unter einer Stunde zu halten“, sagte Studienautor Zhe Pan. "Für diejenigen, die nicht die Gewohnheit haben, tagsüber zu schlafen, gibt es keinerlei überzeugende Beweise, damit zu beginnen.“ Denn die Ruhephase verbessert weder die Leistungen, noch wirkt sie den negativen Folgen des Schlafenmangels in der Nacht entgegen. Im Gegenteil.

Erhöhte Gesundheitsrisiken

Von über 313.000 Studienteilnehmern machten 39 Prozent einen Mittagsschlaf. Die Ergebnisse, die auf der virtuellen Konferenz der European Society of Cardiology vorgestellt wurden, deuten darauf hin, dass ein mehr als einstündiges Nickerchen mit einem höheren Risiko für vorzeitigen Tod und Herzerkrankungen verbunden ist.

Die Analyse ergab, dass lange Nickerchen von mehr als 60 Minuten mit einem 30 Prozent höheren Risiko für den Tod aller Ursachen und einer 34 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden waren als ohne Nickerchen. Unter Berücksichtigung des Nachtschlafes waren lange Nickerchen nur bei Personen mit einem erhöhten Sterberisiko verbunden, die mehr als sechs Stunden pro Nacht schliefen. Insgesamt waren Nickerchen beliebiger Länge mit einem um 19 Prozent erhöhten Sterberisiko verbunden. Der Zusammenhang war bei Frauen mit einer um 22 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit des Todes beim Nickerchen ausgeprägter als bei keinem Nickerchen und bei älteren Teilnehmern, deren Risiko mit dem Nickerchen um 17 Prozent stieg.

Es ist unklar, wie oft die Teilnehmer während des Tages schliefen, z.B. einmal pro Woche oder einmal pro Monat. „Unsere Studie konzentrierte sich nicht hauptsächlich auf die Häufigkeit der Nickerchen und die Mehrheit der einbezogenen Studien machte dazu keine Angaben“, sagte Dr. Pan gegenüber Yahoo UK. "Es sind weitere Studien bezüglich der Häufigkeit der Nickerchen erforderlich.“

Nach Berücksichtigung der Menge an Schlaf, die die Teilnehmer während ihrer normalen Schlafenszeit bekamen, stellten die Wissenschaftler fest, dass lange Nickerchen nur bei denjenigen mit einem erhöhten Risiko eines vorzeitigen Todes in Verbindung gebracht wurden, die nachts mehr als sechs Stunden lang schliefen.

Genauere Umstände nicht erfasst

Obwohl die genauen Umstände unklar sind, wurde das Nickerchen mit einem höheren Grad an Entzündungen in Verbindung gebracht, die Herzkrankheiten auslösen können. Die Ergebnisse zeigten weiter, dass ein Nickerchen von weniger als einer Stunde keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit hatte. Die Gründe, warum Nickerchen den Körper beeinflusst, sind immer noch ungewiss. Studien zeigen aber immmer wieder, dass lange Schlummerzeiten mit einem höheren Entzündungsgrad verbunden sind, der ein Risiko für die Herzgesundheit und Langlebigkeit darstellt. Andere Forschungen haben das Nickerchen mit Bluthochdruck, Diabetes und insgesamt schlechter körperlicher Gesundheit in Verbindung gebracht.

Kürzere Nickerchen für Wenigschläfer angeraten

Pan schließt: "Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass kürzere Nickerchen - insbesondere solche von weniger als 30 bis 45 Minuten - die Herzgesundheit von Menschen, die nachts unzureichend schlafen, verbessern können.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.