© dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Wissen Gesundheit
03/26/2020

Coronavirus: Ist der Wasserhahn eine Infektionsquelle?

Worauf man bei Armaturen achten sollte. Was tun, wenn die Ordination des Hausarztes geschlossen ist? Fragen und Antworten.

Was KURIER-Leserinnen und Leser wissen wollen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wasserhahn als Infektionsquelle?

Wie verhindert man, dass der Hebel oder Drehknopf am Wasserhahn keine Infektionsquelle ist und bleibt?

Antwort: Zuerst: „Ja, Viren können auch auf Metalloberflächen nachgewiesen werden“, sagt Umweltmediziner Hans-Peter Hutter von der MedUni Wien, „die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung über den Hebel oder Drehknopf ist aber sehr unwahrscheinlich.“ Einmal in der Woche sollte man die Armatur aber mit einem sanften Haushaltsreiniger (kein Desinfektionsmittel) reinigen: „Das Coronavirus reagiert enorm empfindlich auf solche tensidhaltigen Reiniger.“

Das Auto muss zur Pickerl-Überprüfung

Welche Konsequenzen drohen in der derzeitigen Situation, wenn mit einem Pkw mit abgelaufener Paragraf 57a-Plakette gefahren wird?

Antwort: Die Bundesinnung der Fahrzeugtechniker gab bekannt, dass die Kfz-Betriebe – „unter Einhaltung der geltenden Covid-19-Bestimmungen“ – die Überprüfung der geltenden Pickerl-Fristen gewährleisten. Es gebe genügend Kapazitäten, die Aufträge abzuwickeln, „da es sich um eine vorgeschriebene Überprüfung handelt“. Kunden können jederzeit Termine vereinbaren.

Zusätzliche Bettenkapazitäten für Behandlungen

Könnte man nicht aufgelassene Spitäler reaktivieren und mit Viruserkrankten belegen?

Antwort: Daran ist derzeit nicht gedacht. Aber es wurden etwa in der Messe Wien 880 Betten für leicht erkrankte Patienten aufgestellt. „Sollten die Erkrankungszahlen weiter deutlich steigen, können wir damit unsere Kapazitäten in den Spitälern für die mittelschwer und schwer erkrankten Patienten freihalten“, sagt Markus Pederiva vom Wiener Krankenanstaltenverbund. „Noch ist das aber nicht erforderlich, wir können alle Patienten auf speziell dafür vorgesehenen Stationen sehr gut versorgen.“

Wie kommen wir zu unseren notwendigen Rezepten?

Sollte unser Hausarzt erkranken oder aus anderen Gründen seine Ordination schließen, fragen wir uns, woher wir dann die notwendigen Rezepte bekommen?

Antwort: „Sie können einen anderen Hausarzt anrufen“, sagt Bernhard Salzer von der Wiener Ärztekammer. Das kann auch ein Arzt sein, der Sie nicht kennt. In einem Schreiben der Österreichischen Gesundheitskasse an die Ärztekammern heißt es: Es liegt in der medizinischen Verantwortung des Arztes, ob er aufgrund des telefonischen Kontaktes mit dem Patienten das Medikament verordnen kann. Der Patient muss nicht zwingend persönlich bekannt sein.“