FILES-HEALTH-VIRUS-VACCINE-PANDEMIC-PHARMACEUTICAL-INDUSTRY

Ein Labormitarbeiter hält eine Corona-Impf-Dosis in Händen, die im thailändischen National Primate Research Center an der Chulalongkorn University in Saraburi an Affen getestet werden soll.

© APA/AFP/MLADEN ANTONOV / MLADEN ANTONOV

Wissen Gesundheit
08/04/2020

Coronavirus: Chinesische Impfstoffentwickler in Schwierigkeiten

In China gibt es derzeit zuwenige SARS-CoV-2-Infektionen, um klinische Wirksamkeitsstudien durchführen zu können.

Die chinesischen Pharma- bzw. Biotech-Unternehmen Sinopharm, Sinovac Biotech und CanSino waren weltweit die ersten, welche in Richtung Covid-19-Impfstoffe starteten. CanSino ist dabei laut dem Pharma-Brancheninformationsdienst STAT (Bosten/USA) derzeit mit Problemen konfrontiert. In China gibt es derzeit zuwenige SARS-CoV-2-Infektionen, um klinische Wirksamkeitsstudien durchführen zu können.

"Es gab einen guten Start: Die Kandidatvakzine Ad5-nCoV war der erste chinesische Impfstoff, der bereits im März mit Studien am Menschen aufschien", schrieb der Online-Dienst am Dienstag. In der britischen Medizinfachzeitschrift "The Lancet" wurden im Juli Daten über die Immunogenität der Kandidatvakzine veröffentlicht.

Doch mittlerweile kam mit dem "beweglichen Ziel" SARS-CoV-2 zu Schwierigkeiten, die sich im Rahmen der Pandemie und deren Verbreitung bei entsprechenden Gegenmaßnahmen durch Staaten aber auch schnell wieder ändern könnten. "Aufgrund der in China mittlerweile zurückgegangenen Covid-19-Erkrankungszahlen wurden die Entwicklungspläne gebremst. Das in Tianjin beheimatete Pharmaunternehmen kämpft damit, andere Länder zufinden, welche seine Phase-III-Studien (groß angelegte Untersuchungen zur Bestimmung von Wirksamkeit und Sicherheit; Anm.) unterstützen würden."

Universität Oxford/Astra Zeneca
Der Wirkstoff "AZD1222" gilt als größter Hoffnungsträger. Er wird aktuell an 30.000 Freiwilligen (Phase III der Impfstoff-Entwicklung, inklusive Placebo-Gruppe) getestet. Die EU hat sich Kontingente an dem Impfstoff gesichert, der Ende 2020 in Produktion gehen soll.

Sinovac
Der Impfstoffkandidat "Picovacc" des chinesischen Unternehmens wird ebenso in einer finalen Phase-III-Studie in Brasilien getestet.

Biontech/Pfizer
Das Mainzer Biopharma-Unternehmen und sein US-Partner Pfizer sind vor wenigen Tagen  in die entscheidende Testphase eingestiegen.

Moderna
Der US-Konzern testet eine vielversprechende Vakzine an 30.000 Menschen. Zuletzt wurde bekannt, dass die Firma um die 60 US-Dollar pro Impfdosis veranschlagen will. Damit liegt man über dem Niveau der Konkurrenz.

Ausweichen nach Brasilien

Man blicke mittlerweile in andere Weltregionen. So sei das Unternehmen in Gespräch mit Russland, Brasilien, Chile und Saudi-Arabien. Die - chinesischen - Konkurrenten Sinopharm und Sinovac Biotech führen mit ihren Entwicklungsprodukten bereits Phase-III-Studien in Saudi-Arabien und Brasilien durch.

Nach 2002 gerieten die Arbeiten an SARS-Impfstoffen auch deshalb ins Stocken, weil die Erreger nach rund 8.000 Erkrankungen weltweit und einer Mortalität von rund zehn Prozent wieder völlig verschwunden waren. Eine ähnliche Situation gab es auch bei Ebola in Afrika.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.