© Getty Images/iStockphoto/wildpixel/iStockphoto

Wissen Gesundheit
07/22/2022

95 Prozent der Affenpocken-Infektionen durch sexuelle Kontakte

Eine Studie wertete 528 Fälle aus: Die Übertragbarkeit Infektionskrankheit fand "hauptsächlich, aber nicht ausschließlich zwischen Männern" statt.

95 Prozent der Affenpocken-Fälle sind laut einer Studie die Folge einer Infektion durch sexuelle Kontakte. Für die am Donnerstag im Fachmagazin New England Journal of Medicine veröffentlichte Untersuchung werteten Wissenschafter 528 bestätigte Infektionen in 16 Ländern zwischen dem 27. April und dem 24. Juni aus.

In Österreich wurden bisher 99 Fälle von Affenpocken gemeldet, meldete die AGES am Freitag den aktuellen Stand, nach 83 Fällen vor einer Woche.

"Es ist wichtig zu betonen, dass die Affenpocken keine Geschlechtskrankheit im traditionellen Sinne sind; sie können durch jede Art von engem körperlichen Kontakt übertragen werden", erklärte Studienautor John Thornhill.

"Unsere Arbeit legt aber nahe, dass die meisten Übertragungen in Verbindung mit sexueller Aktivität stehen - hauptsächlich, aber nicht ausschließlich zwischen Männern, die Sex mit Männern haben." Der Studie zufolge waren 98 Prozent der Infizierten homosexuelle oder bisexuelle Männer. 41 Prozent waren auch mit dem HI-Virus infiziert, das Medianalter betrug 38 Jahre.

 

  • direkter Kontakt mit dem Ausschlag von Affenpocken-Infizierten (z.B. Bläschen, Schorf)
  • direkter Kontakt mit Körperflüssigkeiten von Affenpocken-Infizierten
  • direkter Kontakt mit Schleimhäuten von Affenpocken-Infizierten
  • Tröpfcheninfektion bei direktem engen Kontakt von längerer Dauer
  • direkter Kontakt mit Virus-kontaminierten Objekten (z.B. Bettwäsche, Kleidung)
  • vermutlich über die Plazenta (von der Mutter auf den Fötus)
  • vermutlich über den Geburtsvorgang (von der Mutter auf den Fötus)

Nach aktuellem Wissensstand findet die Übertragung von Mensch zu Mensch nur statt, während Symptome vorliegen, jedoch nicht in der Inkubationszeit.

Quelle: Österreichisches Gesundheitsministerium

Wegen der Ausbreitung der Affenpocken war am Donnerstag das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu Beratungen über die Frage zusammengekommen, ob ein weltweiter Gesundheitsnotstand ausgerufen werden soll. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus zeigte sich dabei "besorgt" über die Zunahme der Fälle. Wann das Ergebnis der knapp sechsstündigen Beratungen veröffentlicht wird, war unklar.

Bei ihrer Dringlichkeitssitzung im Juni hatten die Experten dem WHO-Generalsekretär noch davon abgeraten, die höchste Alarmstufe auszurufen. Seitdem haben sich die Infektionsfälle jedoch weiter ausgebreitet, die US-Gesundheitsbehörde CDC berichtet inzwischen von rund 15.400 Fällen in 71 Ländern.

Bei den Affenpocken handelt es sich um eine weniger gefährliche Verwandte der seit etwa 40 Jahren ausgerotteten Pocken, die üblicherweise in West- und Zentralafrika vorkommt. Seit Mai breiten Zu den typischen Symptomen der Krankheit gehören hohes Fieber, geschwollene Lymphknoten und Pusteln. Übertragen wird die Krankheit durch engen Körper- und Hautkontakt.

Bei den Affenpocken handelt es sich um eine weniger gefährliche Verwandte der seit etwa 40 Jahren ausgerotteten Pocken, die üblicherweise in West- und Zentralafrika vorkommt. Seit Mai breiten sich die Affenpocken aber auch in anderen Ländern aus, vor allem in Westeuropa, darunter auch Österreich.

Zu den typischen Symptomen der Krankheit gehören hohes Fieber, geschwollene Lymphknoten und Pusteln. Übertragen wird die Krankheit durch engen Körper- und Hautkontakt.

Anfangs teilweise unspezifische Symptome:

  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • Kopf-, Rücken und Muskelschmerzen
  • geschwollene Lymphknoten
  • Erschöpfung

Hautveränderungen nach 1 bis 3 Tagen:

  • Ausschlag:
    • ausgehend von der Stelle der Infektion über den Körper
    • ausgehend vom Gesicht über den Körper
    • im Gesicht, an den Händen und Unterarmen
    • im Mund und Rachenraum
    • im Genitalbereich
    • auf den Augen
    • teilweise stark juckend oder schmerzhaft
    • durchläuft die typischen Stadien: Flecken, Bläschen, Pusteln und Krusten

Im weiteren Verlauf:

  • Bildung von Krusten
  • Abfallen der Krusten

Der Inhalt der Bläschen ist hochinfektiös. Ansteckungsfähigkeit besteht, so lange Krusten vorhanden sind. Im Durchschnitt sind dies drei Wochen.

Quelle: Österreichisches Gesundheitsministerium

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare