Former Goldman Sachs vice president Fabrice Tourre, center, leaves Manhattan federal court with his attorneys, in New York, Thursday, Aug. 1, 2013. Tourre, who earned the nickname "Fabulous Fab," was found liable Thursday in a fraud case brought by federal regulators in response to the 2007 mortgage crisis that helped push the country into recession. (AP Photo/Richard Drew)

© Deleted - 1006074

Finanzkrise
08/02/2013

Die fabelhafte Welt des Fab

Der Ex-Goldman-Sachs-Händler wurde als erster prominenter Wall-Street-Banker verurteilt.

von Hermann Sileitsch-Parzer

Der „Fabelhafte Fab“ ist entzaubert. Als erster hochrangiger Wall-Street-Banker wurde Fabrice Tourre (34), ehemals Wertpapier-Händler der Investmentbank Goldman Sachs, zur Rechenschaft gezogen – für Geschäfte, die als Mitauslöser der Krise gelten. Die US-Börsenaufsicht warf dem gebürtigen Franzosen vor, Investoren 2007 mit hochkomplexen Finanzprodukten hinters Licht geführt zu haben.

Die Geschworenen am Zivilgericht in Manhattan befanden Tourre in der Nacht auf Freitag bei sechs von sieben Betrugsvorwürfen schuldig. Das Strafausmaß wird erst verkündet. Eine Haftstrafe muss Tourre nicht fürchten; ihm drohen eine hohe Geldbuße und ein Berufsverbot.

„Witwen und Waisen“

Die Causa rückt auch Goldman Sachs in schiefes Licht. Die ehemals unantastbare Investmentbank wird jetzt als Symbol der Wall-Street-Exzesse angefeindet. Dass Tourre als „Gesicht der Gier“ betitelt wurde, hat er sich selbst zuzuschreiben. Im Verfahren tauchten unglaublich arrogante eMails auf. Er habe Schrottpapiere „an Witwen und Waisen“ verkauft, scherzte er – eine Aussage, die er vor Gericht bedauerte. Seiner Freundin in London schrieb er: „Das ganze Kartenhaus fällt bald zusammen! Als einziger Überlebender steht der Fabelhafte Fab inmitten dieser komplexen, hochgradig gehebelten, exotischen Produkte, die er geschaffen hat, ohne alle Folgen dieser Monstrositäten zu verstehen!!!“ Geschäfte, an denen er in jenem Jahr insgesamt 1,7 Mio. Dollar verdiente.

Tourre plädierte im Verfahren auf unschuldig. Seine Anwälte stellten ihn als Sündenbock dar für eine Krise, die er nicht verursacht habe. Den Titel „Vizepräsident“ hätten bei Goldman Hunderte Händler getragen. „Ich weiß nicht, ob ich Tourre unter die Top-100-Bösewichter der Krise reihen würde“, schrieb Finanzexperte Neil Irwin in der Washington Post. „Er war einfach clever genug, um zu verstehen, was lief. Und dumm genug, sich damit in eMails zu brüsten.“

Die Börsenaufsicht fühlt sich durch das Urteil bestätigt. Den Vorwurf der Untätigkeit weist sie zurück: Man habe 157 Klagen eingeleitet und 2,7 Mrd. Dollar zurückgeholt.

Bilder: Die Häuser der Krise

World Series Detroit Struggles Baseball

To match Feature DETROIT/GLOOM

In this Aug. 19, 2010 photo, a dumped sofa sits in…

ARCHIV - Schilder weisen am 24. Juli 2007 in Montp…

To match Special Report USA-ECONOMY/RECOVERY

To match Special Report USA-ECONOMY/RECOVERY

Rebounding Victorville

FILE USA ECONOMY HOUSING SALES

** ADVANCE FOR USE SUNDAY, FEB. 13, 2011 AND THERE…

46-29913896.jpg

An abandoned home is boarded-up with a colorful mu

46-34270023.jpg

A house for sale is seen in Somerville, Mass., Tue…

USA FEATURE PACKAGE PICHER OKLAHOMA

Abandoned recreational vehicle sits among overgrow

USA GULF OIL SPILL

An abandoned home is inundated with water at Shinn

To match story IRELAND-GARDENING/

A building is seen under construction in Madrid Fr…

Blocks of unfinished apartments are seen on the ou…

An unfinished house is seen near an unfinished res

Der Anleger-Albtraum Abacus

Wer Anfang 2007 erriet, dass die US-Immobilienblase bald platzen würde, konnte unfassbar reich werden. Einer, der dieses Gespür hatte, war Hedgefonds-Manager John Paulson. Er half der Investmentbank Goldman Sachs, unter dem Namen „Abacus 2007-AC1“ ein Bündel an Hypothekenkrediten zusammenzustellen. Da er auf einen Preisverfall dieses Wertpapiers wettete, hatte er ein Interesse, besonders fragwürdige Kredite auszusuchen. Das verschwieg der dafür zuständige Goldman-Mitarbeiter Tourre den Käufern des Papiers, die steigende Häuserpreise erwarteten.Abacus stürzte wie erwartet ab, Paulson machte eine Milliarde Dollar Gewinn, alle anderen (wie die deutsche Mittelstandsbank IKB) ebenso viel Verlust. Goldman Sachs schaffte die Causa 2010 mit einem Vergleich und 550 Millionen Dollar Buße aus der Welt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.