WKO-Präsident Harald Mahrer

© APA/GEORG HOCHMUTH

Wirtschaft

Start-ups sollen "Kaufhaus Österreich" Leben einhauchen

WKO-Präsident Mahrer kündigt "Challenge" an, um die viel kritisierte Online-Plattform zu verbessern.

von Anita Staudacher

12/03/2020, 12:37 PM

Mit einem eigenen Ideenwettbewerb unter Start-ups - einer "Challenge" - soll das neue "Kaufhaus Österreich" doch noch ein Erfolgsprojekt werden. Die Anfang der Woche von Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck präsentierte Plattform zur Unterstützung heimischer Online-Händler stieß auf viel Kritik und Häme von Experten und der Opposition. 

Mahrer verteidigte bei einer Pressekonferenz am Donnerstag die Plattform und sprach von einem Missverständnis der Kritiker. Das "Kaufhaus Österreich" sei - anders als der Name vermuten lässt - nie als eine Einkaufsplattform wie Amazon gedacht gewesen, sondern als Übersichtsregister für heimische Shops, um diese für Online-Einkäufer sichtbarer zu machen. Bei einem solchen Register soll primär nicht nach Produkten, sondern nach Anbietern gesucht werden. 

Die Wirtschaftskammer sei im Umsetzungsprozess zwar nicht direkt eingebunden gewesen, aber er hielt die Idee "von Anfang an für gut". Dennoch kündigte Mahrer nun Verbesserungen für das "Kaufhaus Österreich" an. So will er Schramböck die  in der Start-up-Community entstandene Idee einer Challenge vorschlagen. Die besten Vorschläge für ein rot-weiß-rotes Online-Marktplatz sollten prämiert werden, so Mahrer. 

Neuer "Head of Start-up"

Anlässlich der Pressekonferenz wurde mit Kambis Kohansal Vajargah auch der neue "Head of Start-up-Services" der Wirtschaftskammer präsentiert. In dieser Funktion ist er für die Umsetzung der Start-up-Initiative Start-up-NOW der Kammer verantwortlich. Der Unternehmensberater Vajargah ist Mitgründer von whatchado und am Aufbau vieler Start-ups in Österreich, etwa Carployee oder vendevio  beteiligt.

Zur Unterstützung der Start-ups in Österreich forderten Mahrer und Vajargah eine Verlängerung und Aufstockung des Covid-Hilfsfonds für Start-ups um 50 Millionen Euro sowie eine spätere Tilgungsmöglichkeit von staatlichen Förderdarlehen. 

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Start-ups sollen "Kaufhaus Österreich" Leben einhauchen | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat